Archiv August 2016

Bewerber kosten: ZEIT

Für Arbeitssuchende nach Jobs zu suchen ist eine sehr zeitraubende Tätigkeit. Das wird auch einer der Gründe sein, warum sich Arbeitsagenturen, Jobcenter und Personalvermittler weniger mit diesem Thema beschäftigen können, als es notwendig erscheint. Natürlich ist es bei Netzwerk Arbeit nicht viel anders. Allerdings haben wir es uns auf “die Fahne geschrieben”, dass wir Kandidaten regelmäßig in Unternehmen vorstellen. Aber wir waren mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden und haben etwas unternommen.

Um an einem Markt Erfolge zu verzeichnen – und auch der Arbeitsmarkt ist ein Handelsplatz – muss entweder mehr Zeit eingesetzt werden, was wiederum den Personalaufwand erhöht, oder man muss andere Wege suchen. Wichtig jedenfalls ist es, Netzwerk Arbeit e.V. in viel mehr Unternehmen bekannt wird.

Heute haben wir es geschafft! Durch ein Update unserer Jobbörse und eine Zusatzprogrammierung stehen uns in wenigen Tagen ca. 30% mehr Zeit zur Verfügung, um Kandidaten in Unternehmen vorstellen zu können.

Ebenso ist es ab sofort möglich, das alle Vorstellungen von Kandidaten auch intern dem Kandidaten zugeordnet werden und somit die Vorstellungsaktivität automatisch dokumentiert wird.

Weniger Routinearbeiten, mehr Zeit für die wichtigen Dinge und die automatische Dokumentation sind eine weitere Verbesserung der Qualität unserer Arbeit.

Empfehlen:

Treue Mitarbeiter: Diese vier Mitarbeiter arbeiten seit Jahrzehnten für dieselbe Firma

Kaum einem Unternehmen gelingt es heute, einen Mitarbeiter 30, 40 oder sogar 50 Jahre zu halten. Doch es gibt noch treue Seelen: Vier Urgesteine erzählen, wie es ihren Arbeitgebern gelungen ist, sie immer wieder für ihren Job zu begeistern.

Quelle: Treue Mitarbeiter: Diese vier Mitarbeiter arbeiten seit Jahrzehnten für dieselbe Firma | impulse

Empfehlen:

“Timmendorfer Strand” – auch für Ersatzmitglieder?

Die Schulung von Betriebsratsmitgliedern ist zeitintensiv und kostspielig. Es besteht daher häufig Streit zwischen den Betriebsparteien, ob eine Schulung tatsächlich erforderlich ist. Die hierzu regelmäßig angerufenen Arbeitsgerichte entscheiden tendenziell großzügig zu Gunsten der Betriebsräte. Deutlich restriktiver entscheiden sie jedoch im Hinblick auf die Erforderlichkeit der Schulung von Ersatzmitgliedern. Eine solche darf der Betriebsrat nur unter besonderen Umständen für erforderlich halten. Eine jüngere Entscheidung des LAG Schleswig-Holstein konkretisiert die Maßstäbe an die Erforderlichkeit (Beschluss vom 26. Ganzen Artikel lesen

Quelle: “Timmendorfer Strand” – auch für Ersatzmitglieder? – Arbeitsrecht. Weltweit.

Empfehlen:

Bayer-Netzexpertin Jessica Federer: „In zwei Jahren spricht keiner mehr über Digital Leadership“

Offenheit und Austausch statt Barrieren im Business-Alltag und im Kopf: Die Amerikanerin Jessica Federer managt die digitale Entwicklung bei Bayer – und will aus dem traditionsreichen Pharmariesen einen Vorreiter machen.

Quelle: Bayer-Netzexpertin Jessica Federer: „In zwei Jahren spricht keiner mehr über Digital Leadership“

Empfehlen:

Zeigen Sie sich. Machen Sie auf sich aufmerksam.

Eine kleine Hilfe für Profile in Xing, LinkedIn usw.

Sie sind KFZ-Meister und haben zuletzt in einer OPEL-Werkstatt gearbeitet? Das schreiben Sie natürlich unter “ich suche” und “ich biete” in Ihr Profil. Sie können natürlich auch eine Reihe weiterer Automobilmarken aufführen, denn letztendlich könnte es passieren, das jemand einen Kfz-Meister sucht und die Begriffe “KFZ-Meister” und “VOLVO” benutzt.

Wenn anschließend jemand auf Sie zukommt und bietet Ihnen einen Job in einer VOLVO-Werkstatt an, können Sie sich entscheiden, was Sie tun wollen.

So lenken Sie Besucher auf Ihr Profil.

Empfehlen:

Fangen Sie öfter mal bei Null an!

Keine Bange. Dies soll keine Anleitung sein, wie Sie besonders gut oder noch öfter versagen können. Eher das Gegenteil.

Wir erleben viele Bewerber, die eine einmal geschriebene Bewerbung immer wieder neu überarbeiten und denken, sie damit zu optimieren.

Kennen Sie den Begriff Verschlimmbessern? So kommt es uns manchmal vor. Nach der zwanzigsten Überarbeitung klingt alles nur noch steif, kompliziert und nach Phrasendrescherei. Wenn der Platz noch reicht, dann findet man auch noch ein paar Worthülsen, um die letzte Zeile zu füllen.

Gehen Sie lieber mal eine Stunde spazieren. Vorher sollten Sie alle vorhandenen Vorlagen vernichten und fangen ganz einfach bei Null an. Das Gute daran ist, Sie fangen nicht wirklich bei Null an, da Sie in den letzten Wochen oder Monaten ständig Erfahrungen gesammelt haben.

Denken Sie darüber nach, ob sich nicht auch Alternativen anbieten. Ein anderes Tätigkeitsgebiet, oder zum Einstieg auch eine Teilzeitstelle. Ist vielleicht doch ein Umzug in eine andere Region sinnvoll? Nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen Ihr persönliches Netzwerk bietet? Was haben Sie aus Vorstellungsgesprächen mitnehmen können? Macht eine Weiterbildung Sinn?

Und dann beginnen Sie zu schreiben. Sobald Sie merken, dass Sie verzweifelt nach einem Begriff suchen oder versuchen einen Satz zu bilden und schaffen es nicht, stehen Sie auf und legen eine Pause ein. Die Zeit dafür haben Sie.

Und kommen Sie nicht weiter, holen Sie sich professionelle Hilfe.

Empfehlen:

Der „Kettenwiderspruch“ und die „grundlegenden Informationen“ beim Betriebsübergang

Häufig kommt es in Folge von Unternehmensübernahmen und/oder -umstrukturierungen zu mehreren zeitlich aufeinanderfolgenden Betriebsübergängen im Sinne des § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB. Es stellt sich dann die Frage, ob und in welchen Grenzen ein Arbeitnehmer die damit jeweils verbundenen Übergänge seines Arbeitsverhältnisses rückabwickeln kann. Das Bundesarbeitsgericht hat die Möglichkeit derartiger „Kettenwidersprüche“ nun in einem Urteil vom 19.11.2015 (8 AZR 773/14) stark eingeschränkt. Das Urteil des Bundesarbeitsgerichts Dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts lag im Wesentlichen Ganzen Artikel lesen

Quelle: Der „Kettenwiderspruch“ und die „grundlegenden Informationen“ beim Betriebsübergang – Arbeitsrecht. Weltweit.

Empfehlen:

Arbeitsmarkt: Klöckner nennt Integrationshilfe der Konzerne „beschämend“ – Flüchtlingskrise

Die CDU-Politikerin geht hart mit den großen Unternehmen ins Gericht. Ihr Klagen über fehlende Fachkräfte passe nicht zu ihren Taten in der Flüchtlingskrise. Die Vorsitzende ihrer Partei sieht das offenbar ähnlich.

Quelle: Arbeitsmarkt: Klöckner nennt Integrationshilfe der Konzerne „beschämend“ – Flüchtlingskrise – FAZ

Empfehlen:

Diskriminierung und Viktimisierung: Der neue Opferautoritarismus

Clint Eastwood ist old school, ein Mann der Prinzipien. Seit über einem halben Jahrhundert markiert er mit Vorliebe den wortkargen Typen, der handelt statt zerredet, im Film wie im Leben. Wenn er einmal spricht, zumal zur politischen Lage der Gegenwart, dann gibt’s zuverlässig Saures bzw. Deftiges, wie jüngst im Interview mit dem US-amerikanischen Magazin «Esquire»: «Wir leben in einer Generation, in der sich alle gegenseitig den Arsch küssen. Wir sind wirklich eine Pussy-Generation. Alle laufen wie auf Eierschalen. Die Leute beschuldigen einander, Rassisten zu sein. Als ich ein Kind war, hat man all diese Dinge nicht rassistisch genannt.»

Quelle: Diskriminierung und Viktimisierung: Der neue Opferautoritarismus – NZZ Zeitgeschehen

Empfehlen:

Anspruch auf Wiedereinstellung: Problem erkannt, Gefahr gebannt

Der Wiedereinstellungsanspruch ist in der Rechtsprechung anerkannt. Er spielt gerade bei Restrukturierungen eine Rolle, die oft über einen längeren Zeitraum, auch in Etappen, durchgeführt werden. Dabei kommt es häufig nach Ausspruch der ersten Kündigungen noch zu Anpassungen oder punktuellen Veränderungen des Restrukturierungskonzepts. Dies kann bewirken, dass die bereits ausgesprochenen Kündigungen nun nicht mehr zulässig wären. Folge: Die gekündigten Arbeitnehmer verlangen Wiedereinstellung. Ein solcher Anspruch hat jedoch Grenzen, die nicht zuletzt von der individuellen Vertragsgestaltung abhängen. Ganzen Artikel lesen

Quelle: Anspruch auf Wiedereinstellung: Problem erkannt, Gefahr gebannt – Arbeitsrecht. Weltweit.

Empfehlen:

Neun Tipps für ein gelungenes Praktikum

Mehr als nur Kaffeekochen: Praktika sind für Betriebe eine gute Möglichkeit, künftige Auszubildenden auszutesten – und zu ködern. Neun Tipps, wie Chefs aus einem Praktikum für beide Seiten das Beste herausholen.

Ein Praktikum – das sollte mehr sein, als nur Kaffeekochen oder Brotzeit holen. Jugendliche sollen dadurch Berufe kennenlernen, für Betriebe sind sie eine gute Möglichkeit, potenzielle Auszubildende auszutesten. Gerade in Zeiten des demografischen Wandels, in denen sich Betriebe ohnehin schwertun, Nachwuchs zu finden, sollte ein Praktikum von Anfang bis Ende durchdacht sein. Neun Tipps, damit aus Praktikanten möglicherweise bald Auszubildende werden

Quelle: Neun Tipps für ein gelungenes Praktikum – dhz.net

Empfehlen:

Wie man Absolventen billig einkaufen will

Wir von Netzwerk-Arbeit sind bestrebt unsere Kandidaten gut kennenzulernen. Deshalb ist ein enger Kontakt zu unseren Kandidaten sehr wichtig. Da wir diesen Kandidaten gut kennen, veröffentlichen wir einmal den Verlauf seines Vorstellungsgespräches, so wie es uns geschildert wurde:

Dieser Kandidat, Herr K, bewarb sich auf eine leitende Position bei Unternehmen Firma U. Eine halbe Stunde nach dem Absenden der Bewerbung bekam er einen Anruf von dem GF der Firma U. Dieser begrüßte ihn noch nicht mal sondern war sehr unfreundlich und fordernd. Und das, obwohl die Stelle durch das Unternehmen bei der Arbeitsagentur ausgeschrieben war.

Gesucht wurde ein Mitarbeiter,, der für das Zentrallager einer Einzelhandelskette die Position eines Schichtleiters im Lager übernehmen sollte. Personalverantwortung für ca. 25 Personen und 3-Schichtbetrieb.

Der Kandidat ist junger Akademiker und hat in diesem Bereich studiert, so das man ihn schon als geeignet betrachten könnte.

Am Bewerbungstermin fand sich Herr K eine halbe Stunde vor dem Gesprächstermin bei Firma U ein. Dort wurde er zunächst wieder weggeschickt, da er zu früh da sei und nur im Weg stehen würde. 15 min später kam er wieder und meldet sich erneut in einem höflichen Auftreten an. Danach wurde Herr K. in den Sozialraum der Firma U geführt und man bat ihn dort zu warten.

Dort wartete Herr K 40 min nach vereinbarten Gesprächstermin auf seinen Gesprächspartner ohne eine Information zu bekommen, wann und ob das Gespräch noch stattfinden würde. Nach 30min fragte unser Kandidat höflich nach, ob er noch mit einem Gespräch rechnen könne.

Kurz darauf kam der GF und holte unseren Kandidaten ab und fragte diesen spöttisch warum er so einen Stress machen würde. Unser Kandidat bekam noch nicht einmal eine Entschuldigung, dass sich der Gesprächstermin verzögern würde.

Nach Austausch einiger Informationen wurde der Kandidat nach seiner Gehaltsvorstellung gefragt. Er schlug 40. tsd. Euro vor. Der GF lachte laut und erwiderte: “Hätten Sie 38. tsd. gesagt, wäre der Job dann Ihrer”

Anschließend wurde nochmals gefragt, was sich der Kandidat vorstellen würde und es stellte sich heraus, dass der GF bereit war 1.500 Euro zu bezahlen. Der Kandidat wünschte sich aber 3.500 Euro.

Daraufhin der GF: “Wenn Sie bei uns 1.500 bekommen, haben Sie immer noch mehr, als Sie jetzt als ALG-II-Bezieher bekommen.”

Nochmals zur Position: Schichtleiter eines Warenlagers mit Personalverantwortung für 25 Personen.

Als man erkannte, das man sich nicht einigen konnte, fragte der Kandidat noch nach der Erstattung der Bewerbungskosten und bekam: ” das können Sie sich vom Jobcenter holen”

Empfehlen:

SMS-Terror im Urlaub: „Herr Krenzer – Ihr Personal ist gerade dabei, Ihren Ruf zu ruinieren“

Am ersten Tag seines Urlaubs bekommt Jürgen Krenzer eine SMS: Seine Mannschaft sei im Begriff, sein Unternehmen gegen die Wand zu fahren. Im impulse-Blog erzählt der Hotelier, was passiert war – und wie er auf die Nachricht reagiert hat.

Quelle: SMS-Terror im Urlaub: „Herr Krenzer – Ihr Personal ist gerade dabei, Ihren Ruf zu ruinieren“ | impulse

Empfehlen:

Homelessness on College Campuses

“I didn’t have an address”

On a frigid seven-degree night last year, Brooke Evans, 23, entered the University of Wisconsin library in Madison, stomping her feet in her worn Adidas to get the feeling in her toes back. She made a beeline to room 1250, grabbed a bunch of magazines, Glamour included, and when no one was looking, tore out the perfume samples—Dior, Calvin Klein, Jimmy Choo. For a few brief moments, the philosophy and neurobiology student imagined herself like the women in those pictures or a carefree Wisconsin Badgers fan…Brooke without all the mess in her life. And then she stashed the pages in her knapsack and headed out to her car. She and her cat, Kiki, would spend the night there. Evans was homeless. She has been, on and off, for six years—ever since she started college.

Quelle: Glamour Magazine Homelessness on College Campuses | Glamour

Empfehlen:

Mindestlohn und Akkordzulage – was, wenn der Gesetzgeber schweigt?

Kann ein Arbeitgeber auch durch die Gewährung einer Akkordzulage den Anspruch auf Mindestlohn gemäß § 1 Abs. 1 Mindestlohngesetz („MiLoG“) erfüllen? Das LAG Hamm hat mit Urteil vom 22.04.2016 (16 Sa 1627/15) hierzu entschieden, dass auch eine Akkordzulage zum Arbeitsentgelt im Sinne von § 1 Abs. 1 MiLoG zählt. Denn eine derartige Leistungszulage sei eine unmittelbare und funktional gleichwertige Gegenleistung für die erbrachte Arbeit. Deswegen sei sie auf den Anspruch auf Mindestlohn in Höhe von derzeit EUR 8,50 Ganzen Artikel lesen

Quelle: Mindestlohn und Akkordzulage – was, wenn der Gesetzgeber schweigt? – Arbeitsrecht. Weltweit.

Empfehlen:

Der Bewerber: Schönheitschirurg mit krummer Nase und Segelfliegerohren

Es passieren immer wieder Dinge, über die man schmunzeln kann. Nicht um sich darüber lustig zu machen, sondern einfach weil sie passieren und dann ganz besonders Menschen, bei denen man es nicht erwartet.
So ein Fall könnte z.B. die Kassiererin sein, die im Anschreiben ausdrücklich anspricht, dass sie ehrlich ist.
Oder der Zugführer der Bundesbahn, der höchsten Wert auf Pünktlichkeit legt.
Dann gibt es IT-Fachkräfte, die es einem nicht einfach machen und in die Unterlagen möglichst viele Dateien in unterschiedlichen Formaten rein packen.
QM-Manager, die auch auf Datenschutz achten, senden ihre Unterlagen so, dass sie nur mit einem Kennwort zu öffnen sind, das man zusätzlich erfragen muss.
Mitarbeiter, die im Betriebsrat tätig sind, erkennt man oft genauso leicht, wie Kandidaten, die sich in den Gebieten Mobbing auskennen.
Designer oder Grafiker, die davon ausgehen, das wir über die kompliziertesten Programme verfügen, um ihre Dateien öffnen zu können.
Und zuletzt sind da noch einige Sozialpädagogen, oder Gleichstellungsbeauftragte……………………………….
Kennen Sie das auch aus anderen Lebensbereichen?
Für mich gilt in solchen Situationen: das Leben nicht zu ernst zu nehmen. 🙂
Und natürlich: offen darüber zu sprechen.
Empfehlen:

Arbeitslos oder lieber erst mal 15 Stunden wöchentlich arbeiten?

Den Sprung von der Arbeitslosigkeit in eine nebenberuflichen Tätigkeit und anschließend in den Haupterwerb als Freiberufler schaffen

Eventuell kann die nebenberufliche Tätigkeit als Freiberufler der Start in einen Haupterwerb sein. Oder vielleicht bietet sich die Möglichkeit, nach einer anfänglichen Tätigkeit als Freiberufler auch fest im Unternehmen durchzustarten.

Wer in dieser Zeit feststellt, dass ihm die Tätigkeit wirklich liegt, kann dies nutzen, um Kontakte und geschäftliche Verbindungen aufzubauen.

Da das Arbeitslosengeld unter bestimmten Bedingungen weitergezahlt wird, ergibt sich hier die Möglichkeit, ein wenig freier an die Sache heranzugehen als jemand, der sofort darauf angewiesen ist, aus der Freiberuflichkeit ein ausreichend hohes Einkommen zu schöpfen.

Mit etwas Glück kann die Arbeitslosigkeit dann später beendet werden und es steht ein festes Einkommen aus einer freiberuflichen Tätigkeit zur Verfügung.

Insofern kann die Zeit der Arbeitslosigkeit bei gleichzeitiger freiberuflicher Nebentätigkeit dazu genutzt werden, sich vorzubereiten und so den Start später besser zu schaffen.

Es können einfach bessere Voraussetzungen geschaffen werden.

Bitte beachten Sie:
Netzwerk Arbeit möchte mit dieser Information seinen Mitgliedern die Möglichkeit bieten, sich auf einem weiteren Vertriebsweg dem Arbeitsmarkt anzubieten. Wenn Sie dieses Thema interessiert, informieren wir Sie gerne kostenlos in einem Telefonat. Dieses Angebot ist nur für Personen gültig, die bei uns als „Arbeitssuchend“ registriert sind.

Die Resonanz auf diese Information entscheidet dann darüber, ob und wie wir dieses Angebot aufbauen werden.

Empfehlen:

Stuttgart 21: Bahn findet fünf Eidechsen – und rechnet auf 50 hoch

Die Umsiedlung von 106 Zauneidechsen von den Stuttgart-21-Baustellen nach Steinheim an der Murr lässt der Bahn keine Ruhe. Nach dem schlechten Ergebnis der Zählung 2014, bei der nur zwei Tiere gefunden wurden, sollen es jetzt 50 sein. Zwischen den Zahlen steht eine fragwürdige Hochrechnung.

Quelle: Stuttgart 21: Bahn findet fünf Eidechsen – und rechnet auf 50 hoch – Stuttgart 21 – Stuttgarter Nachrichten

Empfehlen: