Archiv September 2016

Full-Service bei der Jobsuche

Kennen Sie das? Zuerst lassen Sie sich von einem Bewerbungsservice bei der Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen behilflich sein und anschließend suchen Sie einen Personalvermittler, der Ihnen bei der Jobsuche behilflich ist.

Bei Netzwerk Arbeit bekommen Sie alles aus einer Hand.
Informieren Sie sich auf unserer Homepage.

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Ausschlussklauseln: Das ändert sich ab 1. Oktober 2016 bei Arbeitsverträgen

Am 1. Oktober tritt eine Gesetzesänderung für Ausschlussklauseln in Arbeitsverträgen in Kraft. Arbeitgeber sollten daher ihre Standard-Arbeitsverträge anpassen. Wir erklären, was sich ändert – inklusive Musterformulierung.

Quelle: Ausschlussklauseln: Das ändert sich ab 1. Oktober 2016 bei Arbeitsverträgen | impulse

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Hochschulrektorenkonferenz fordert bessere Betreuung bei Pflichtpraktika im Studium

Nicht die Menge und auch nicht die Länge von Praktika während des Studiums ist entscheidend, sondern die Qualität. Davon ist die Hochschulrektorenkonferenz überzeugt. Und zeigt in einem Gutachten, dass es genau daran hapert.

Quelle: Hochschulrektorenkonferenz fordert bessere Betreuung bei Pflichtpraktika im Studium

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Vordrucke zur Einnahmen-Überschussrechnung 2016 schon heute nutzen

Das Bundesfinanzministerium hat aktuell die Vordrucke für die Einnahmen-Überschussrechnung 2016 veröffentlicht. Klar geht es dabei um den Gewinn 2016, den Sie wahrscheinlich erst in vielen Monaten oder sogar erst in einem Jahr konkret ermitteln. Doch die Vordrucke zur Einnahmen-Überschussrechnung 2016 können heute schon von Vorteil sein.

Quelle: Vordrucke zur Einnahmen-Überschussrechnung 2016 schon heute nutzen – dhz.net

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Tipps für den perfekten Smalltalk

Smalltalk: Er gehört zum Alltag, ist aber von vielen gefürchtet. Gerade in Geschäftsbeziehungen ist er enorm wichtig. Wenn ein Kunde zwischen mehreren Anbietern wählen kann, zählt das Auftreten jedes einzelnen Mitarbeiters. “Smalltalk ist prädestiniert dafür, zu seinen Kunden eine gute Beziehung aufzubauen und eine angenehme Atmosphäre zu schaffen”, sagt Carolin Lüdemann, Karriere-Beraterin und Mitglied im Deutschen Knigge-Rat. Und das “kleine Gespräch” kann so einfach sein.

Zwar ist Smalltalk alternativlos. Man muss miteinander sprechen. “Doch die Messlatte liegt nicht hoch. Jeder ist froh, wenn der andere das Gespräch eröffnet”, erläutert Lüdemann. Denn 80 Prozent der Menschen fürchteten sich vor Smalltalk. Wem nichts anderes einfällt, kann zur Not auch über das Wetter sprechen. Denn hier gilt: Schweigen ist Silber, reden ist Gold.

Es ist ganz einfach, ein unverbindliches Gespräch zu beginnen. Die wichtigsten Tipps für den perfekten Smalltalk.

Quelle: Tipps für den perfekten Smalltalk – dhz.net

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Desk lunch in den USA: Wir glücklichen deutschen Kantinengänger

Wenn die “Mahlzeit”-Rufe durch die Büros schallen und alle um zwölf in die Kantine marschieren, dann findet das mancher Kollege altmodisch bis spießig. Das kann sich schlagartig ändern, wenn man weit, weit weg ist.

Quelle: Desk lunch in den USA: Wir glücklichen deutschen Kantinengänger – SPIEGEL ONLINE

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Baustellenniederlegung für einen Flüchtling

Tavus Qurban – Wir stehen hinter Dir!
Am Freitag, den 30.09.2016 legen wir auf allen STRASSER-Baustellen von 10–12 Uhr die Arbeit nieder.

Damit erklären wir uns solidarisch mit unserem afghanischen Kollegen Tavus Qurban, der unser Unternehmen seit 5 Jahren ununterbrochen mit seiner Arbeitskraft unterstützt.

Tavus bestreitet seinen Ltavusebensunterhalt alleine, verdient sein eigenes Geld, bezahlt Steuern und Krankenversicherung, wie jeder andere berufstätige Mitbürger auch.

Ab 01.10.2016 soll seine Arbeitserlaubnis nicht mehr verlängert werden, damit droht ihm auch die Abschiebung.

Wir stehen hinter Tavus!
Für uns ist nicht nachvollziehbar, dass voll integrierte Flüchtlinge, die inzwischen Jahre bei uns tätig sind und niemanden mehr auf der Tasche liegen, abgeschoben werden.

Wir haben unseren Beitrag als mittelständisches Unternehmen zum Thema Integration geleistet – nun erwarten wir dasselbe von den Behörden und fordern daher: endlich einen Pass und eine uneingeschränkte Arbeitserlaubnis für Tavus!

 

Gefunden bei Facebook auf der Seite von:
STRASSER Bauunternehmung GmbH · Landshuter Straße 57 · 84543 Winhöring · Telefon +49 8671 9762-0 · Fax: +49 8671 9762-40 · info(at)strasserbau.com

 

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Arbeitsrechtliche „Nebenwirkungen“ der neuen AU-Bescheinigungen

Für die Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (AU) gibt es seit dem 1. Januar 2016 neue Formularsätze. In der Vergangenheit gab es für Versicherte immer wieder Probleme beim Übergang von Entgeltfortzahlung auf Krankengeldbezug. Insbesondere drohten bei einer mehr als sechswöchigen Erkrankung Leistungslücken beim Krankengeldbezug, wenn Versicherte ihre Arbeitsunfähigkeit nicht lückenlos nachweisen konnten. Um die Schwächen des bisherigen Verfahrens zu korrigieren, wurden die Funktionen der AU-Bescheinigung erweitert. Die neuen Funktionen dienen allerdings nicht nur als Erleichterung für Versicherte Ganzen Artikel lesen

Quelle: Arbeitsrechtliche „Nebenwirkungen“ der neuen AU-Bescheinigungen – Arbeitsrecht. Weltweit.

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Personalvermittler im Gespräch: „Computer verzeihen Bewerbern keine Rechtschreibfehler“

Teile der Bewerberauswahl könnten künftig Roboter übernehmen. Was müssen Bewerber dann beachten? Wer fällt durchs Raster? Personalvermittler Mario Sestan hat Antworten.

Quelle: Personalvermittler im Gespräch: „Computer verzeihen Bewerbern keine Rechtschreibfehler“ – Arbeitswelt – FAZ

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Stellenangebote: kümmern Sie sich selbst darum

Wie Ihnen bekannt ist, stellen wir auch Kandidaten direkt in Unternehmen vor. Dies ist sehr arbeitsintensiv, wir möchten Ihnen aber zusätzlich noch mehr Stellenangebote zur Verfügung stellen, um Ihre Vermittlungschancen zu erhöhen.

Auf unserer Homepage finden Sie zusätzliche Stellenangebote, die teils von uns stammen, aber auch von Unternehmen, die direkt auf unserer Homepage ihre Stellenangebote ausschreiben.

Wir können Sie allerdings nicht darauf aufmerksam machen und Sie darüber informieren, wenn passende Angebote für Sie zu finden sind.

Wir werden Sie aber 1 x wöchentlich per E-Mail daran erinnern, sich in diesen beiden Bereichen selbst zu informieren. Diese Information geht grundsätzlich an alle bei uns registrierten Kandidaten. Wir können keine einzelne Kandidaten für den Empfang dieser Information ausschließen, weil der Aufwand hierfür zu hoch wäre.

Unter Stellenangebote von Netzwerk Arbeit finden Sie Stellenangebote, die wir in unserer Datenbank erfasst haben.

Unter Stellenangebote von Unternehmen finden Sie Stellenangebote, die Unternehmen direkt auf unserer Homepage erfasst haben, bei denen Sie sich dann selbst vorstellen können.

Sofern wir der Verfasser von Stellenangeboten sind, sind diese immer auf die Kandidaten von Netzwerk Arbeit ausgerichtet. Es handelt sich also um gezielte Veröffentlichungen.

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Bewerber verschenken Geld und verpassen Chancen

Fast allen Kunden der Arbeitsagentur oder Jobcenter stehen pro Kalenderjahr bis zu 300 Euro als Pauschale zur Verfügung, um einen Teil der Bewerbungskosten zu decken, oder auch um zusätzliche Wege zu finden, sich bewerben zu können.

Mehr als 70% scheinen diese Mittel nicht zu nutzen, weil sie denken, dieser Betrag kann nur für Bewerbungen verwandt werden, die per Post an Unternehmen versandt werden. Und sind wir mal ehrlich, wer verschickt seine Bewerbungen noch per Post? Mehr als 70% aller Bewerber tun es nicht und verschenken somit nicht nur Geld, sondern verzichten auch auf zusätzliche Chancen.

In den letzten Wochen haben wir schon mit Kandidaten einige Erfahrungen sammeln können und Möglichkeiten gefunden, wie wir auf den Vermittlungsprozess zusätzlich positiv einwirken können.

Aus diesen Prozessen entstand eine Idee, die nicht ganz neu ist, da sie schon von Bildungsträgern eingesetzt wird. Wir haben diese Idee weiterentwickelt und freuen uns, wenn Sie Interesse daran haben.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie dieses zusätzliche Potential auch nutzen können, freue ich mich auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen. Lassen Sie uns in einem ersten kurzen Telefonat einen Termin für ein gut vorbereitetes weiteres Gespräch vereinbaren.

Am Ende steht, das Unternehmen, Sie als Kandidaten für die ersten 6 Monate auch direkt ansprechen können und somit kein Vermittlungshonorar fällig wird, welches Unternehmen zu zahlen hätten. Das ist ein Service, den Sie von keinem Personalvermittler bekommen und für Unternehmen ein weiterer Grund, sich für unsere Kandidaten zu interessieren.

Das diese kostenlose Möglichkeit für Unternehmen besteht, werden wir in Ihrem Profil kenntlich machen.

 

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Unternehmen geben Stellenangebote kostenlos auf

Um die Chancen auf eine Vermittlung für unsere Kandidaten zu erhöhen, bieten wir Unternehmen die Möglichkeit, vollkommen kostenlos Stellenanzeigen auf unserer Homepage zu erfassen.

Wir sprechen Unternehmen auch auf diese Möglichkeit an und sorgen dafür, dass diese Möglichkeit bekannter wird.

Für Sie als Jobsuchende bedeutet es, Sie können sich direkt in den Unternehmen bewerben und es fallen keine Vermittlungskosten für Unternehmen an.

http://netzwerk-arbeit.com/unternehmen-stellenanzeige-kostenlos-schalten/

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

EF | Unbegrenzt Urlaubstage: Warum das die logische Antwort auf unsere Arbeitswelt ist

Vertraut den Mitarbeitern und gewährt ihnen den Urlaub, der ihnen zusteht. Quelle: Unsplash | Auskteez Tran

Produktivität und gute Arbeitsergebnisse gehen nicht automatisch einher mit geregelten Arbeitszeiten – das erkannten bereits Firmen wie Semco, Netflix und nun auch Einhorn Condoms. Warum wir alle selbst über unseren Urlaub bestimmen sollten:

Quelle: EF | Unbegrenzt Urlaubstage: Warum das die logische Antwort auf unsere Arbeitswelt ist

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Bundesarbeitsministerin will gesetzliches Recht auf Rückkehr in Vollzeit

Viele Eltern kennen das: Ist der Nachwuchs noch klein, treten sie beruflich kürzer. Ist er größer, wollen sie wieder mehr arbeiten. Doch dann zickt der Chef. Bundesarbeitsministerin Nahles will das ändern.

Quelle: Andrea Nahles: Bundesarbeitsministerin will gesetzliches Recht auf Rückkehr in Vollzeit – SPIEGEL ONLINE

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Fachkräftemangel: Mittelstand befürchtet Umsatzeinbußen – SPIEGEL ONLINE

Eigentlich ist die Stimmung bei den deutschen Mittelständlern gut – trotzdem befürchtet jeder zweite Umsatzeinbußen, weil die Fachkräfte fehlen. Eine Untersuchung schätzt den Schaden auf etwa 46 Milliarden Euro pro Jahr.

Quelle: Fachkräftemangel: Mittelstand befürchtet Umsatzeinbußen – SPIEGEL ONLINE

Anmerkung Hans-Jürgen Schäfer:

Jede Zeitschriftenredaktion, die Arbeitsagentur oder einer der unzähligen Berufsverbände, bzw. Arbeitgeberverbände erzählt etwas anderes. Abgesehen davon verfügen wir über zahlreiche Fachkräfte in Deutschland, die aus unterschiedlichen Gründen keinen Arbeitsplatz finden.

Eigentlich sollte man vor dem Fachkräftemangel eher einmal darüber nachdenken, ob es sich nicht um ein logistisches (Verteilung) Problem handelt.

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Integrationskurse: Hunderttausende Plätze fehlen

Wer die Mitwirkung an Integrationskursen ablehnt oder abbricht, dem werden Leistungen gekürzt. Dabei ist das eigentlich Problem ein anderes: Es gibt viel zu wenig Kurse.

Hunderttausende Zuwanderer wollen Deutsch lernen – doch es gibt viel zu wenige Kurse. Geld ist dabei nicht einmal der Hauptgrund.

Quelle: Integrationskurse: Hunderttausende Plätze fehlen – Politik – Süddeutsche.de

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Forschung zu Ingenieurinnen: „In den Praktika müssen sie Sekretärinnenarbeit machen“

Warum geben so viele Frauen schon in der Ingenieurs-Ausbildung auf? Die amerikanische Sozialforscherin Susan Silbey stieß in ihren Studien auf geplatzte Träume – aber auch auf Missachtung und Degradierung.

Quelle: Forschung zu Ingenieurinnen: „In den Praktika müssen sie Sekretärinnenarbeit machen“ – Ingenieure – FAZ

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Senior wird Praktikant: Siebzigjähriger fängt noch mal an

Sein Leben lang hatte Paul Critchlow hart gearbeitet, im Mai vergangenen Jahres setzte sich der Kommunikationsexperte dann zur Ruhe. Schnell wurde ihm jedoch klar, dass Ruhe eigentlich nichts für ihn ist. Ein Gefühl von Bedeutungslosigkeit mischte sich unter die anfängliche Euphorie und er suchte nach neuen Aufgaben. So berichtet es das US-amerikanische Magazin “Fast Company”.

Quelle: Senior wird Praktikant: Siebzigjähriger fängt noch mal an – SPIEGEL ONLINE

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Bezahlte Überstunden: US-Bundesstaaten klagen gegen Neuregelung

Die Neuregelung der US-Regierung für bezahlte Überstunden stößt auf breite Gegenwehr. Mehrere US-Bundesstaaten und mächtige Wirtschaftsverbände zogen am Dienstag gegen die Neuerung vor Gericht. Durch die Regelung bekommen Millionen von Beschäftigten in den USA ab Dezember erstmals ihre Überstunden bezahlt. Die US-Handelskammer, Anführer der Klägergruppe aus 21 Staaten und rund 50 Verbänden, kritisiert, dass dadurch die Lohnkosten der Firmen stark ansteigen würden.

Die Regierung sei “zu weit gegangen”, erklärte Handelskammer-Vize Randy Johnson. Kleine Firmen, gemeinnützige Organisationen und anderen Arbeitgeber beklagten, dass die neue Vorschrift “zu erheblichen neuen Lohnkosten und vielen Betriebsstörungen führen wird”. Von der im Mai angekündigten Regelung würden laut US-Regierung rund 4,2 Millionen Beschäftigte profitieren.

 

Quelle: Bezahlte Überstunden: US-Bundesstaaten klagen gegen Neuregelung – manager magazin

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Die Chef-Beraterin: Die Kantine als Kampfzone

Bezahlung, Arbeitszeit, Dienstwagen? Nein, was Mitarbeiter wirklich beschäftigt, ist die Unternehmenskantine. Doch die selbsternannten Speiseplan-Experten sind extrem anstrengend. Zeit, einen Gang zurückzuschalten.

Fragt man so in die Runde, was ein Unternehmen für seine Mitarbeiter attraktiv macht, hört man eigentlich immer das gleiche.

  • Aufstiegschancen: Klar, die Leute wollen Karriere machen. Oder wenigstens davon träumen.
  • Verantwortung: Für irgendwas, Budget, Personal oder auch nur den Rolltorschlüssel.
  • Selbständiges Arbeiten: Wer lässt sich schon gern jeden Handgriff ständig schriftlich bestätigen?
  • Leistungsorientierte Bezahlung: Alles natürlich auf hohem Niveau bitte, und eine Schippe drauf, wenn man dann doch mal die Extra-Meile geht.
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung: Arbeitszeit = Anwesenheitszeit, das war gestern.
  • Inspirierendes/interessantes Arbeitsumfeld: Manch einer braucht täglich frische Blumen auf der Fensterbank, ein anderer findet es interessant, wenn der Dienstwagen ein Kombi ist.
  • Image des Unternehmens: Glaubwürdigkeit, Reputation, die gesamte Erscheinung zählt.
  • Nettes Team: Ja nun, wer will schon unter Idioten sein?

Das kennen Sie alles, geschenkt.

Quelle: Die Chef-Beraterin: Die Kantine als Kampfzone

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Junge kleben am Bürostuhl wie Senioren

Generation X und Y enttarnt: Sie wollen einen eigenen Schreibtisch und eine technische Ausstattung, die alles andere als digital ist

Auf dem Sofa in der Lounge-Ecke lümmeln zwei Webdesigner mit ihren Notebooks herum. Die Marketingchefin führt ein vertrauliches Telefonat in der Silent-Box mit schalldichten Glaswänden. Dazwischen arbeiten die Kollegen an höhenverstellbaren Stehpulten. Sie haben drahtlos verbundene Telefon-Headsets am Ohr und dabei die Videokonferenz nach New York auf dem Großbildschirm fest im Blick. Und alle haben sie eines gemeinsam: keinen festen Sitzplatz mit Bildschirm und Festnetztelefon.

Quelle: Junge kleben am Bürostuhl wie Senioren – WELT

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

5 dumme Büro-Regeln, die gute Mitarbeiter dazu bringen, zu kündigen

Ein fähiges Team ist für viele Unternehmen das wichtigste Asset, wie man es im Managersprech gerne nennt. Wer die besten Mitarbeiter hat, kreiert die größten Innovationen und hat die besten Chancen, sich auch in wandelnden Märkten zu behaupten.

Quelle: 5 dumme Büro-Regeln, die gute Mitarbeiter dazu bringen, zu kündigen – Business Insider Deutschland

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Ordnung im Büro: Wann der Betriebsrat mitbestimmen darf

Auch wenn der Fall selbst kurios erscheint: Inhaltlich geht es um die durchaus interessante Fragen zum Umfang des Mitbestimmungsrechts. Das Arbeitsgericht Würzburg musste entscheiden, welche der zahlreichen Regeln zur Ordnung und Sauberkeit im Büro genau vom Umfang des Mitbestimmungsrechts des Betriebsrats nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) erfasst sind. Das berichtete nun die DGB Rechtsschutz GmbH auf ihren Internetseiten.

Quelle: Ordnung im Büro: Wann der Betriebsrat mitbestimmen darf | Personal | Haufe

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

FAQ Scheinselbstständigkeit: Was Freiberufler über Scheinselbstständigkeit wissen sollten

Nach welchen Kriterien wird Scheinselbstständigkeit beurteilt und wer trägt die Konsequenzen? Wie können Auftraggeber und Freiberufler der Scheinselbständigkeit vorbeugen. Die wichtigsten Antworten im Überblick.

Quelle: FAQ Scheinselbstständigkeit: Was Freiberufler über Scheinselbstständigkeit wissen sollten – computerwoche.de

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Erledigungsklauseln in Arbeitsverträgen – Problem erkannt, Gefahr gebannt?

Zum Einsatz von Erledigungsklauseln bei Abschluss eines neuen Arbeitsvertrags im laufenden Arbeitsverhältnis Nicht ganz selten in der Praxis: Ein Arbeitsvertrag wurde vor vielen Jahren abgeschlossen; inzwischen „passt“ er nicht mehr: Infolge eines beruflichen Aufstiegs hat sich die Tätigkeit grundlegend verändert oder haben sich die Vereinbarungen sonst überlebt und sollen der Realität angepasst werden. Vielleicht wollen die Vertragsparteien auch einen wiederkehrenden Streitpunkt aus der Welt schaffen. Nicht zuletzt kann sich die Rechtslage (z.B. durch geänderte Rechtsprechung) Ganzen Artikel lesen

Quelle: Erledigungsklauseln in Arbeitsverträgen – Problem erkannt, Gefahr gebannt? – Arbeitsrecht. Weltweit.

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Volkswagen: Interne Ermittler verhören Audi-Chef Rupert Stadler

Im VW-Abgasskandal gerät Audi-Chef Rupert Stadler ins Visier der internen Ermittler. Der Boss der VW-Tochter soll von Spezialisten der Kanzlei Jones Day befragt werden. Er soll früher von den Manipulationen gewusst haben.

Quelle: Volkswagen: Interne Ermittler verhören Audi-Chef Rupert Stadler – SPIEGEL ONLINE

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Hartz-IV-Bezieher: Bundesregierung schränkt Zwangs-Verrentung ein

Das Bundes-Sozialministerium hat eine einschneidende Änderung bei der Beratung von Hartz-IV-Empfängern beschlossen: Diese sollen künftig nicht mehr vorzeitig in Rente geschickt werden – wenn sie sonst auf die Grundsicherung angewiesen sind.

Quelle: Hartz-IV-Bezieher: Bundesregierung schränkt Zwangs-Verrentung ein – FOCUS Online

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Harvard-Coaching für Bürgermeister: Nachhilfe für Stadtchefs

Schneestürme, Amokläufe, Müllberge: Bürgermeister großer Städte müssen viele Probleme lösen. Oft sind sie dafür allerdings schlecht ausgebildet. Die Harvard University will Stadtchefs nun fit machen für ihren Job.

Quelle: Harvard-Coaching für Bürgermeister: Nachhilfe für Stadtchefs – SPIEGEL ONLINE

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Bosch-Chef Volkmar Denner wegen Betrugsverdacht angezeigt

Im VW-Abgasskandal richten sich Betrugsvorwürfe jetzt auch gegen den Chef des Autozulieferers Bosch persönlich. Gegen Volkmar Denner seien mehrere Strafanzeigen eingegangen, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart.

Quelle: Bosch-Chef Volkmar Denner wegen Betrugsverdacht angezeigt – manager magazin

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Gretchen Carlson und Fox einigen sich wegen Roger Ailes auf Schadensersatz

Gretchen Carlson hatte ihrem Ex-Chef Roger Ailes sexuelle Belästigung vorgeworfen – der mächtige Fox-News-Gründer räumte seinen Posten. Nun hat sich die Journalistin mit ihrem Ex-Arbeitgeber geeinigt.

Quelle: Gretchen Carlson und Fox einigen sich wegen Roger Ailes auf Schadensersatz – SPIEGEL ONLINE

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Streit um rechtsradikalen Facebook-Post eines Mannheimers: Bahn will Mitarbeiter loswerden

Eigentlich hatte der Bahn-Mitarbeiter die Aufregung um seinen rechtsradikalen Facebook-Post und die folgende Kündigung glimpflich überstanden. Doch jetzt legt die Bahn nach.

Quelle: Streit um rechtsradikalen Facebook-Post eines Mannheimers: Bahn will Mitarbeiter loswerden | Ludwigshafen | Nachrichten | SWR.de

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Arbeitslose: der Irrtum mit den Randgruppen -Teil1-

In den letzten Jahren wurden in den Statistiken immer eine Zahl von 2,5 Mio. bis 3 Mio. Arbeitssuchende genannt. In Altersgruppen aufgegliedert kann man von folgenden Durchschnittswerten ausgehen.

Arbeitslose bis zu 25 Jahren = 19% = 532.000
Arbeitslose von 25 – 30 Jahre = 11% = 308.000
Arbeitslose von 30-40 Jahre = 19% = 532.000
Arbeitslose von 40-50 Jahre = 19% = 532.000
Arbeitslose über 50 Jahre = 32% = 896.000

Besonders auffällig ist die Zahl von 32 % bei Arbeitssuchenden, die über 50 Jahre alt sind. Aber auch der Wert von 19% bei Arbeitssuchenden im Alter von bis zu 25 Jahren fällt auf. Gerade die Ausbildung oder das Studium abgeschlossen und schon sitzt man ohne Job auf der Straße.

In sozialen Netzwerken diskutiert man besonders gerne und heftig über die beiden genannten Gruppen. Sie fühlen sich besonders benachteiligt, weil entweder zu jung und zu wenig Berufserfahrung, oder zu alt und zu viel Berufserfahrung vorhanden ist. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Genau betrachtet meint fast jeder Arbeitslose besonders benachteiligt zu sein. Da sind Frauen, Alleinerziehende, Behinderte, Ausländer, Schwule, Lesben und was die Vielfalt der Menschen noch so alles zu bieten hat.

Am Ende des Tages treffen sich Politiker, Unternehmensverbände, Lobbyisten und Gewerkschaftler um Programme zu entwerfen, deren Entwicklung zuerst viel zu lang dauert und die am Ende oftmals nur Worthülsen sind. Ob AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) oder SchwbG (Schwerbehindertengesetz), wurden die Probleme der Arbeitslosen nicht beseitigt, da man immer Lösungen gefunden hat, um sich nicht mit diesen Themen beschäftigen zu müssen.  Und oft genug bastelte man dann an den Definitionen und räumte Spielräume ein, um statistische Erfolge nachweisen zu können.

Viel erreicht wurde anscheinend nicht, denn am Ende stehen viele Fachkräfte, die keinen Job haben und Unternehmer, die Fachkräfte suchen.

Sie erkennen, mir geht es bei diesem Thema nicht um einzelne Gruppen. Denn eine bestimmte Gruppe zu bevorzugen, könnte von der anderen Gruppe als Benachteiligung aufgefasst werden.

Bevor man sich mit einer dieser Gruppen beschäftigt, sollte man zuerst eine ganz wichtige Grundlage schaffen.

Zu einem späteren Zeitpunkt werden Sie erkennen, dass wir – wenn wir uns mit dem oben beschriebenen Themen weiter beschäftigen – so verhalten, wie ein Architekt, der ein Haus auf einem fehlerhaften Fundament errichtet.

Hierüber schreibe ich im Teil II.

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Gezielt bewerben. Der Schuss kann nach hinten los gehen.

Wer hat es nicht auch schon gelesen, dass man als Arbeitssuchender nicht den Fehler begehen soll, sich nach dem Schrotflinten-Prinzip zu bewerben. Nur nicht wahllos bewerben. Stellenanzeigen lesen, genau über das Unternehmen informieren, das Anschreiben individuell gestalten und herausheben, warum man genau der Richtige für diese Position ist.

Diese Empfehlungen werden oft von Laufbahnberatern ausgesprochen, die einem bei der Ausarbeitung jeder einzelnen Bewerbung auch gerne behilflich sind.

Ich sehe da ein großes Problem und würde solchen Aussagen nicht alleine vertrauen. Denken Sie vorher genau darüber nach, wie lange Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Denken Sie auch darüber nach, was passiert, wenn der Anspruchszeitraum abgelaufen ist und Sie ALG-II beantragen müssen, und vielleicht noch Ihr “Vermögen”, für das Sie lange gearbeitet haben, einsetzen müssen.

Statistiken belegen, dass die durchschnittliche Dauer der Arbeitssuche 6-9 Monate beträgt. Bei älteren Arbeitssuchenden dauert es auch oft länger. Sie sind im schlimmsten Fall also ganz schnell 12 Monate ohne Job und viele Personalentscheider denken darüber nach, warum Sie es bisher nicht geschafft haben, einen neuen Job zu finden.

Ich glaube, viele unter uns – und dazu gehören auch Unternehmen – sind noch nicht darauf ausgerichtet, dass sich etwas verändert hat.

Im Unterbewusstsein ist vielleicht schon bewusst, dass sich etwas ändern muss. Man stellt sich nur die Frage, warum man es gerade selbst sein muss, der sich ändern soll?

Denken Sie daran, dass es bei einer längeren Pause heikel werden kann und beschäftigen Sie sich frühzeitig mit der Suche nach einer Lösung.

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Vom Kollegen zum Chef: Wenn die Beförderung Probleme im Team schafft

Ralf B. wird zum Teamleiter befördert und ist nun Vorgesetzter seiner ehemaligen Kollegen. Einige fangen an, über ihren neuen Chef zu lästern. Karrierecoach Matthias Martens rät zu schneller Konfliktlösung.

Quelle: Vom Kollegen zum Chef: Wenn die Beförderung Probleme im Team schafft – SPIEGEL ONLINE

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Motivation nach dem Urlaub: 7 Tipps, wie Sie Ihre Mitarbeiter aus dem Motivationsloch holen

Vielen Mitarbeitern fällt nach dem Urlaub die Arbeit erst mal schwer. Mit diesen Tipps helfen Sie ihnen raus aus dem „Zurück-aus-dem-Urlaub“-Blues und erleichtern ihnen die Rückkehr.

Quelle: Motivation nach dem Urlaub: 7 Tipps, wie Sie Ihre Mitarbeiter aus dem Motivationsloch holen | impulse

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Schwieriger Aufstieg: Keine braunen Schuhe in der City

s ist eine Frage, die viele Länder umtreibt: Warum nur gelingt so wenigen Kindern aus der Unter- oder Mittelschicht der soziale Aufstieg? Liegt es an den Eltern, die ihren Nachwuchs zu wenig fördern, oder doch am undurchlässigen Bildungssystem? Die britische Regierung hat nun noch eine weitere Ursache gefunden: die Personalverantwortlichen in den Unternehmen, speziell die der Banken in der Londoner City. Selbst ein Bewerber mit einem guten Studienabschluss habe dort keine Chance, wenn er im Vorstellungsgespräch gegen den „undurchsichtigen“ Kleidungs- und Verhaltenskodex der Branche verstoße – so steht es in einem Bericht, den die Regierungskommission für soziale Mobilität erstellt hat.Julia Löhr Autorin: Julia Löhr, Redakteurin in der Wirtschaft. Folgen:138 Seiten hat das Werk, das einer Abrechnung mit dem in Großbritannien besonders ausgeprägten Klassendenken gleichkommt. Den Investmentbanken sei das Aussehen wichtiger als das Können der Kandidaten, so das Fazit von Alan Milburn, dem Vorsitzenden des Ausschusses für soziale Mobilität und früheren Gesundheitsminister in der Regierung unter Tony Blair.

Quelle: Schwieriger Aufstieg: Keine braunen Schuhe in der City – Arbeitswelt – FAZ

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

US-Werk Chattanooga: VW wehrt sich gegen Anordnung für Tarifverhandlungen

Volkswagen möchte nicht mit knapp 160 Spezialisten im US-Werk Chattanooga über einen eignen Tarifvertrag verhandeln. Die Gruppe sei zu klein. Der Autobauer geht nun gegen die Anordnung einer US-Behörden in Berufung.

Quelle: US-Werk Chattanooga: VW wehrt sich gegen Anordnung für Tarifverhandlungen

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

myfactory und Netzwerk Arbeit e.V.

Mal schnell eine E-Mail schreiben, kann man mit fast jeder Software. Wenn es aber darum geht, das man viele Adressen und dahinter liegende Informationen bereithalten muss und auch noch ein geeignetes Instrument für die Akquise benötigt, ist eine spezialisierte und ausbaufähige Software angesagt. Wir bauen hier auf Lösungen von myfactory.

Mehr hierzu erfahren Sie mit einem Klick:

myfactory

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

immoexperten.de und Netzwerk Arbeit e.V.

Von Immoexperten.de können Sie alles erwarten, was man von einem Immobilienportal erwarten kann. Und noch etwas mehr. Aber dazu später.

Die Macher von Immoexperten kamen auf Netzwerk Arbeit e.V. mit dem Gedanken zu, nicht nur eine Jobbörse mit Stellenangeboten, sondern auch Stellengesuche von Kandidaten zu veröffentlichen. Da man uns schon einige Zeit im Auge hatte und wir letztendlich in einigen Gesprächen davon überzeugen konnten, wie verlässlich die Daten unserer Kandidaten sind, nahmen wir das Projekt in Angriff.

Zwischenzeitlich ist es so, das Stellenangebote und -ganz besonders- auch Stellengesuche von Kandidaten über das Portal von immoexperten.de veröffentlicht werden. Über dieses Portal erfolgt dann die Verteilung, an weitere Portale.

Verwirklichen konnten wir das dadurch, dass das Programmierbüro von immoexperten.de über eine Schnittstelle, die unser Datenbank-Lieferant zur Verfügung stellt, online auf unsere Datenbank zugreifen und alle Daten importieren kann.

Das alles geschieht in einem regelmäßigen Rhythmus und natürlich vollautomatisch.

Wenn Sie mehr über immoexperten.de erfahren möchten, klicken Sie auf das Logo.

 

immoexperten

 

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Ekkehard Körbel und Netzwerk Arbeit

Ekkehard Körbel (Joomla100.com) und Netzwerk Arbeit sind nun auch schon fast 10 Jahre geschäftlich miteinander verbunden. Über die Firma Körbel werden unsere Internetseiten gehostet. Bis auf wenige kleine Störungen, kam es einmal zu einem “Angriff” von außen. Aber auch hier wurde uns schnellstens geholfen. Fast innerhalb 24 Stunden haben wir es gemeinsam wieder hinbekommen, das System wieder neu aufzusetzen und in Betrieb zu nehmen.

Auszeichnend für die Firma Körbel sind auch wieder die persönliche Erreichbarkeit und dass uns nicht ständig eine fremde Person, sondern  der Chef selbst tatkräftig zur Hilfe steht, wenn einmal etwas sein sollte.

Mehr Informationen finden Sie, wenn Sie auf das Logo klicken.

Körbel

 

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Leiharbeit: Selbstständig tätiges Pflegepersonal im Krankenhaus

Ein neuer Trend etabliert sich in den deutschen Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen: Über Personalagenturen wird Pflegepersonal zeitlich begrenzt vermittelt. Dies geschieht regelmäßig im Rahmen einer selbstständigen Tätigkeit. Meist erfolgen die Einsätze als Anästhesieschwestern/-pfleger, OP-Fachkräfte, Stationsschwestern/-pfleger,  Altenpflegerinnen/-pfleger im Rahmen von Krankheits- bzw. Urlaubsvertretungen oder zur Unterstützung bei außergewöhnlichen Arbeitsbelastungen. Auch greifen Krankenhäuser inzwischen vermehrt auf freiberufliche Honorarärzte zurück, weil in einigen Regionen Stellen im ärztlichen Dienst schwer zu besetzen sind.

Quelle: Leiharbeit: Selbstständig tätiges Pflegepersonal im Krankenhaus | Personal | Haufe

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)

Essen am Arbeitsplatz?

Oops! Schon wieder ist es passiert! Ich esse am Arbeitsplatz! Bei mir sind derzeit im Haus Bauarbeiten im Gang und bei diesem Dauerlärm kann ich nicht arbeiten. Da nutze ich die ruhige Mittagspause, um endlich konzentriert schreiben zu können. Was mich persönlich betrifft, finde ich das Essen am Arbeitsplatz gar nicht so schlimm. Mit dieser Einstellung befinde ich mich anscheinend in bester Gesellschaft.

Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht schon einmal am Arbeitsplatz gegessen hat. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlicher Art. Angefangen beim Morgenbrötchen, das sich viele Mitarbeiter zusammen mit einem Kaffee am Arbeitsplatz gönnen. Sei es, weil sich der erste Hunger nach dem Frühstück bei einigen schon wieder bemerkbar macht oder weil andere vor zehn Uhr morgens gar nichts essen können. Auch über Mittag gibt es viele begründete Situationen, wo das Essen am Arbeitsplatz nicht zu umgehen ist. Etwa, wenn sich der Kunde auf den frühen Nachmittag ganz spontan zur Besprechung der aktuellen Werbekampagne angemeldet hat und man dafür noch husch, husch den Terminplan oder das Budget aktualisieren muss, damit man einen professionellen Eindruck hinterlässt.

Quelle: Essen am Arbeitsplatz? | hrtoday.ch

Eine Nachricht zum Beitrag senden: (öffnet Ihre Email-Software)