Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug

Grund für den Erlass sind gesetzliche Verschärfungen bei der Sachbezugsdefinition und die eingeschränkte Begün­stigung von Gutschein und Geldkarten (vgl. hierzu News). Beides sollte eigentlich in vollem Umfang seit 2020 gelten, ist in der Praxis aber vor allem auf Unverständnis gestoßen.

Durch den neuen Verwaltungserlass werden erfreulicherweise nicht nur viele Zweifelsfragen geklärt, sondern es gibt auch eine teilweise Verschiebung der Verschärfungen auf das Jahr 2022. Eine solche Übergangsregelung hatte sich seit Ende letzten Jahres angedeutet, weil die Regierungsfraktionen im Bundestag eine Nichtbeanstandungsregelung eingefordert hatten, “um den Kartenanbietern Zeit zur Umstellung zu geben und die seit 2020 bestehende Rechtsunsicherheit zu beenden” (Bundestags-Druckssache 19/25160, S. 139).

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug | Steuern | Haufe

Empfehlen Sie uns:
Lesen Sie auch:  Whatsapp: Elon Musk empfiehlt Wechsel zu anderem Messenger 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4  +  2  =