Anonyme Job-Apps: Bewerben in geheimer Mission

Anonyme Job-Apps: Bewerben in geheimer Mission

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen:

Sie heißen Truffls, Placing-You, Legalhead oder Meet Frank: Job-Apps und Stellenportale im Internet, auf denen sich Menschen anonymisiert bewerben können. So soll einerseits Diskriminierung vermieden werden, andererseits wollen die Plattformbetreiber verhindern, dass der derzeitige Chef davon Wind bekommt, dass sich jemand anderswo bewirbt – oder sich jedenfalls für einen Wechsel interessiert. Wie die Anonymität gewahrt werden soll und an welchem Punkt der potentielle neue Arbeitgeber schließlich erfährt, welchen Bewerber er vor sich hat, ist unterschiedlich.Mit einem Profil der App Truffls etwa bleibt der Bewerber nur bis zu dem sogenannten Match anonym. Der Bewerber erstellt – ähnlich wie bei einer Xing- oder Linkedin-Seite – ein Profil von sich, aus dem zum Beispiel Branche und Berufserfahrung hervorgehen. Die App gleicht dann die Wünsche und Voraussetzungen des Bewerbers mit denen des Unternehmens ab. Passt das zusammen, schlägt die App dem Unternehmen den Bewerber vor und andersherum. Unternehmen sehen dabei nicht den Namen, sondern lediglich die Initialen und den Lebenslauf des Bewerbers. Wenn sowohl Unternehmen als auch Bewerber Interesse haben, wischen sie das Angebot auf ihrem Smartphone nach rechts. Das ist dann ein Match. Nun sieht das Unternehmen auch persönliche Angaben wie den Namen, ein Foto und das Geschlecht des Bewerbers.Dass dieser Prozess an Online-Dating erinnert, ist kein Zufall: Das Vorbild für Truffls ist die Dating-App Tinder. Nach der ersten Kontaktaufnahme folgt häufig noch eine klassische Bewerbung mit Anschreiben und Zeugnissen. Die Zielgruppe sind dabei vor allem akademische Nachwuchskräfte.

Quelle: Anonyme Job-Apps: Bewerben in geheimer Mission

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen: