Arbeitsbedingungen: Die Unsichtbaren

Viele Hotelgäste denken nicht an jene, die jeden Tag das Bett machen, das Klo putzen oder das Zimmer saugen. Davon ist Dorit Pawan* überzeugt. Die 53-jährige arbeitet seit vielen Jahren als Zimmermädchen und Reinigungskraft. Zuletzt war sie als Minijobberin in einem renommierten Hotel in Nordrhein-Westfalen tätig. Bezahlt wurde sie mit acht Euro pro Stunde – eine Übernachtung an den günstigsten Tagen und im günstigsten Zimmer zum Hinterhof kostet in dem Haus mindestens 100 Euro pro Nacht.

Quelle: Arbeitsbedingungen: Die Unsichtbaren | ZEIT ONLINE

Lesen Sie auch:  Lufthansa-Chef Carsten Spohr ist Manager des Jahres

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.