Arbeitsuchende: nur EINER hat es ausgesprochen. Endlich!

Heute telefonierte ein Kandidat mit mir, der nicht zwanghaft nach einem Job sucht, sich aber eine berufliche Veränderung vorstellen könnte. Im letzte Teil des Gespräches wollte ich erklären, dass wir gerne den “verdeckten Arbeitsmarkt” bearbeiten und es ihm auch vorschlagen würden.
…………………………………………………………………..
In der Masse der Gespräche komme ich auf diesen Punkt eigentlich nicht gerne zu sprechen.
► Warum nur?◄
Weil deutlich mehr als 95 % aller Kandidaten anschließend beginnen zu erklären, warum sie sich dort nicht bewerben. Ich muss dann meistens ins Wort fallen um zu unterbrechen. Am Ende sage ich dann auch mal zu mir:
“Nur nicht zwingen. Ist doch nicht mein Ding, wenn man Chancen verfliegen lässt.
………………………………………………………………………
Heute lief es endlich mal anders. Nach fast 10 Jahren erklärte mir ein Kandidat, dass er den verdeckten Arbeitsmarkt nicht nur kennt, sondern das er diesen auch selbstverständlich bearbeiten würde. Sogar bevorzugt, weil sich auf jede ausgeschriebene Stelle meistens viele Kandidaten Bewerbern, mit denen er im Wettbewerb steht. Und diese Gefahr besteht im verdeckten Arbeitsmarkt nicht.
Empfehlen:
Lesen Sie auch:  Teilzeit-Azubis: Gekürzte Vergütung ist zulässig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

77  +    =  81