Arbeitszeiten: Warum flexible Arbeitszeiten eine Falle sind

Der Acht-Stunden-Tag ist tot. Viele Arbeitnehmer arbeiten mehr, einige deutlich weniger. Forscher haben jetzt herausgefunden: Je flexibler das Arbeitszeitangebot, desto mehr und länger arbeiten die Angestellten.Der britische Ökonom John Maynard Keynes war sich ganz sicher, dass bei einer flächendeckenden Einführung der Fünf-Tage-Woche Menschen im Jahr 2028 nur noch 15 Stunden pro Woche arbeiten müssen. Noch sind ein paar Jahre Zeit, aber bislang sieht es nicht so aus, als ob Keynes Recht behalten sollte. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes beträgt die gewöhnliche Wochenarbeitszeit in Deutschland über 35 Stunden.Viele arbeiten mehr. Sehr drastische Fälle von Überarbeitung bis hin zu Arbeiten bis zum Tode sind hinreichend bekannt: Vor vier Jahren hat ein deutscher Praktikant in der Londoner Niederlassung der Bank of America Merrill Lynch so viel gearbeitet, dass er an totaler Erschöpfung gestorben sein soll. Bis zu 15 Stunden am Tag hat er im Büro verbracht. Bekannte und Kollegen beschrieben ihn als “sehr konzentriert” und es gab niemanden, “der härter arbeitete als er.” Auch andere Praktikanten berichten von bis zu 100-Stunden-Wochen. Die Verlockung: ein Gehalt von umgerechnet 3200 Euro, vor allem aber die Aussicht auf einen Vertrag.

Quelle: Arbeitszeiten: Warum flexible Arbeitszeiten eine Falle sind

Lesen Sie auch:  Folgen des Abgasskandals: VW zahlt 1,2 Milliarden an amerikanische Händler - VW-Abgasskandal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 17 =