Auskunftsanspruch nach dem Entgelttransparenzgesetz 

Das Engelttransparenzgesetz (EntgTranspG) soll Lohnunterschieden zwischen Männern und Frauen durch Transparenz entgegenwirken. Dazu haben Beschäftigte gemäß § 10 EntgTranspG einen Auskunftsanspruch. Vorliegend klagte eine “feste freie” ZDF-Redakteurin gegen den Mainzer Sender, da sie sich wegen der – im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen – geringeren Vergütung diskriminiert sah. Ihre Klage, die auch auf Auskunft über die Vergütung ihrer Kollegen gerichtet war, blieb in der Vorinstanz erfolglos. Das LAG Berlin-Brandenburg verweigerte ihr einen Auskunftsanspruch, da dieser nur für Arbeitnehmer gelte, nicht aber für arbeitnehmerähnliche Beschäftigte. Es ließ jedoch in diesem Punkt die Revision an das Bundesarbeitsgericht (BAG) zu. Wer unter das Entgeltransparenzgesetz fällt, hat der Achte Senat des BAG nun erstmalig konkretisiert und zugunsten der ZDF-Redakteurin entschieden.

Personalrat verweigert freier Mitarbeiterin Auskunft über Gehälter der Kollegen

Die ZDF-Mitarbeiterin, die seit 2007 für die Fernsehanstalt des öffentlichen Rechts zunächst als Online-Redakteurin auf der Grundlage befristeter Verträge tätig war, ist seit Juli 2011 als Redakteurin mit besonderer Verantwortung beschäftigt. Grundlage der Beschäftigung ist ein unbefristeter Vertrag als sogenannte “feste freie” Mitarbeiterin, für den ein beim ZDF geltender Tarifvertrag Anwendung findet. 2018 begehrte sie vom Personalrat Auskunft nach § 10 EntGTranspG. Nach Rücksprache mit der Personalabteilung wurde ihr mitgeteilt, dass sie als freie Mitarbeiterin nicht unter das Entgelttransparenzgesetz falle und daher keinen Auskunftsanspruch habe.

Gilt Entgelttransparenzgesetz nur für Arbeitnehmer?

Die Mitarbeiterin hatte ursprünglich auch die Feststellung beantragt, dass sie keine arbeitnehmerähnliche Freie, sondern eine Angestellte sei. Für das BAG stand aufgrund rechtskräftiger Entscheidung des Landesarbeitsgerichts fest, dass sie nicht Arbeitnehmerin im Sinne des deutschen Rechts ist. Es hatte somit zu entscheiden, ob die Redakteurin als arbeitnehmerähnliche Person Beschäftigte nach § 5 Abs. 2 EntgTranspG ist und damit einen Anspruch auf Auskunft hat.

BAG: Auskunftsanspruch auch für freie Mitarbeiter

Die obersten Arbeitsrichter entschieden mit dem Urteil ertsmalig zum Entgelttransparenzgesetz und machten klar, dass die ZDF-Mitarbeiterin von ihrem Arbeitgeber Auskunft über die Kriterien und Verfahren der Entgeltfindung gemäß dem Entgelttransprenzgesetz verlangen darf. Als freie Mitarbeiterin falle sie unter den Begriff der “Arbeitnehmerin” im Sinne von § 5 Abs. 2 Nr. 1 EntgTranspG. Damit sei sie Beschäftigte gemäß § 10 Abs. 1 Satz 1 EntgTranspG.

Arbeitnehmerbegriff ist unionsrechtlich weit auszulegen

Das Erfurter Richter wiesen in ihrer Begründung darauf hin, dass die Begriffe “Arbeitnehmerin” und “Arbeitnehmer” in § 5 Abs. 2 Nr. 1 EntgTranspG unionsrechtskonform, also in Übereinstimmung mit dem Arbeitnehmerbegriff der Richtlinie 2006/54/EG, weit ausgelegt werden müssten. Andernfalls fehle es an einer Umsetzung der Bestimmungen dieser Richtlinie zum Verbot der Diskriminierung beim Entgelt und zur entgeltbezogenen Gleichbehandlung männlicher und weiblicher Arbeitnehmer bei gleicher oder als gleichwertig anerkannter Arbeit im deutschen Recht.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Auskunftsanspruch nach dem Entgelttransparenzgesetz | Personal | Haufe

Lesen Sie auch:  Korruption: Die unterschätzte Gefahr für den Mittelstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sind kein Computer? *