Auswandern: Deutsche gehen laut Studie vor allem für den Job ins Ausland 

Sie ist 36 Jahre alt, hat die Uni mit einem Master abgeschlossen und verdient rund 3000 Euro netto im Monat. Er ist gleich alt, hat auch einen Master und kommt auf einen Nettoverdient von etwas mehr als 4000 Euro netto. So sehen die typischen deutschen Auswanderer aus.

Anzeige
Das zeigt eine repräsentative Studie über deutsche Aus- und Rückwanderer, die das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung am Mittwoch in Berlin vorstellte.

“Es gehen nicht die Verbitterten oder Enttäuschten”, sagte Marcel Erlinghagen vom Institut für Soziologie an der Universität Duisburg-Essen. Ein Großteil der Auswanderer verlasse Deutschland, um die eigene Karriere voranzutreiben. Laut Studie sind 70 Prozent der deutschen Auswanderer Akademiker, die Mehrheit ist zwischen 20 und 40 Jahre alt.

Von ihrem Umzug ins Ausland versprechen sich die meisten eine Verbesserung ihres Lebensstandards – und werden in der Regel auch nicht enttäuscht. Laut Studie steigt der persönliche monatliche Nettoverdienst der Auswanderer um durchschnittlich 1186 Euro und zwar bei Männern und Frauen gleichermaßen.

Auch wenn die unterschiedliche Kaufkraft in anderen Ländern berücksichtigt werde, bleibe der “deutliche individuelle Gewinn bei den Nettoverdiensten” bestehen, so die Forscher. Zum Vergleich: Auch die Nettolöhne in Deutschland seien in den zwölf Monaten gestiegen, jedoch nur um durchschnittlich 87 Euro.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Auswandern: Deutsche gehen laut Studie vor allem für den Job ins Ausland – SPIEGEL ONLINE

Lesen Sie auch:  Kopftuchverbot am Arbeitsplatz ist wohl zulässig - Karriere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.