Baldaja: neues Geschäftsmodell im Homeoffice erarbeitet

In nur wenigen Tagen stellte sich unser komplettes Arbeitsleben auf den Kopf – eine 180-Grad-Drehung, die so nicht vorhersehbar war. Im einen Moment beschäftigten wir uns noch mit Geschäftsreisen, im nächsten mussten wir in eine komplett andere Richtung denken. Denn wer geht in Corona-Zeiten schon auf Geschäftsreise? So erlebte die gesamte Branche einen Umsatzrückgang von bis zu 95 Prozent. Eine Krise, die viele Unternehmen vor neue und unbekannte Herausforderungen stellt. Wie reagiert man als mittelständisches Unternehmen auf so eine Situation?

Neues Geschäftsmodell als Antwort auf die Krise

Da standen wir nun, im Hinterkopf ein Zitat von Franz von Assisi: “Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.” Unsere Devise war klar: Aufgeben ist nicht. Wir brauchten einen Krisenfahrplan, klare, stringente Überlegungen, um schnell und vorausschauend zu handeln. Zum Glück hatten wir mit Thomas Schäfer nur wenige Wochen zuvor einen Chief Digital Officer (CDO) eingestellt, der bereits einige Startups betreut hatte und wusste, wie man in kürzester Zeit von Null auf 100 geht. Das Ergebnis: In vier Wochen wurde aus einer Idee ein neues Business-Modell: Baldaja Connect.

Transparenz gegenüber den Mitarbeitern beim Krisenmanagement

Doch bevor es dazu kam, stand erst einmal Krisenmanagement auf dem Plan. Und das hieß für uns als Geschäftsführung: völlige Transparenz gegenüber allen Mitarbeitern. Wir wollten alle von Anfang an mitnehmen und in die Überlegungen und Strategien des Unternehmens einbinden. Viel Zeit war nicht, schließlich hatten wir für den 1. April Kurzarbeit angemeldet. Dabei half uns, eine klare Vision zu haben und diese den Mitarbeitern zu vermitteln: ein völlig neues Geschäftsmodell.

Vom Geschäftsreise-Experten zum Plattformanbieter

Doch was genau wollten und vor allem konnten wir entwickeln? Im Team entstand die Idee einer Plattform für virtuelle Events. Baldaja Connect sollte eine Marktlücke besetzen und – gerade in der Corona-Krise – für viele Kunden einen Mehrwert liefern. Für einige Kollegeninnen und Kollegen war das ein Schock: Galt es doch bisher, Menschen in Züge und Flugzeuge zu setzen, sollten Reisen nun ersetzt werden. Dabei – und das wiederum überzeugte intern – besteht der Kern unseres Geschäfts darin, Menschen zusammenzubringen. Ob das in der Realität oder digital passiert, spielt nur eine untergeordnete Rolle. Es bleibt “people’s business”. Hinzu kommen Faktoren wie Kosteneinsparungen, Content nachhaltig nutzbar zu machen oder eine höhere Reichweite zu erzielen.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Baldaja: neues Geschäftsmodell im Homeoffice erarbeitet | Personal | Haufe

Lesen Sie auch:  Schweiz: Der Gotthard-Tunnel lässt Deutschland alt aussehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.