Berliner Behörde bleibt trotz Microsofts Abmahnung bei Warnung vor Skype und Teams

Der Streit zwischen der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk und Microsoft um Videokonferenz-Lösungen des Konzerns geht in die nächste Runde.

Am Montag veröffentlichte die Behörde erneut einen Warnhinweis gegen „gängige Produkte von Microsoft, Skype Communications und Zoom Video Communications“. Microsoft hatte sich über eine ähnliche Warnung, die auf der Website der Berliner Datenschützer stand, in einem Brief beschwert und um ein klärendes Gespräch gebeten. Daraufhin hatte Smoltczyk die Vorwürfe zunächst von der Website genommen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die Datenschutzbehörde erklärte, die Überprüfung der Dokumente habe keinen inhaltlichen Änderungsbedarf der Empfehlungen ergeben. „Es wurden nur einige geringfügige Konkretisierungen an den Texten vorgenommen. In der alten Version des umstrittenen Dokuments zum Einsatz von Videokonferenz-Diensten in der Coronakrise hieß es: „Wir weisen darauf hin, dass einige verbreitet eingesetzte Anbieter die aufgeführte Bedingungen nicht erfüllen, darunter Microsoft, Skype Communications und Zoom Video Communications“. In dem neuen Dokument lautet das Urteil zu den US-Anbietern nun so: „Wir weisen darauf hin, dass einige verbreitet eingesetzte Anbieter zu Redaktionsschluss (22. Mai 2020) nicht alle Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen erfüllen, darunter gängige Produkte von Microsoft, Skype Communications und Zoom Video Communications.“

 

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link….. von Microsoft, Skype Communications und Zoom Video Communications.“

Quelle: Berliner Behörde bleibt trotz Microsofts Abmahnung bei Warnung vor Skype und Teams

Lesen Sie auch:  Führungserfahrung ist unwichtig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.