Bewerbung: zu alt? – Nicht jammern. Man muss es ja nicht merken.

Empfehlen Sie uns:

In vielen Gesprächen hörte ich Klagen, das man sich überhaupt nicht mehr bewerben möchte, weil man wegen dem Alter aussortiert wird. Viele haben sich auch schon damit abgefunden und bewerben sich nicht mehr. Ja, sicher ist das Alter ein ausschlaggebendes Kriterium, aber das gilt auch für Bewerber ohne Berufserfahrung. Ebenso kann das Geschlecht, die Herkunft oder der Wohnort ein Ausschlusskriterium sein.  Wenn Sie so denken, dann hoffe ich, dass Sie sich mit diesen Gedanken gut abfinden können.

Die Alternative wäre es, nicht aufzugeben und die Strategie zu ändern. Handeln Sie, wie es Ihnen Profis aus dem Handel, der Industrie und dem Handwerk vormachen. Wenn Sie – so wie es heute ein Kandidat tat – im Anschreiben erwähnen, dass er 17 Jahre in dem einen Bereich und weitere 23 Jahre als XY beschäftigt war, muss man nicht ein mal im Lebenslauf nach dem Geburtsdatum schauen, um einschätzen zu können, das der Kandidat deutlich über 50 Jahre alt ist. Dann schrieb er noch, dass er gerne weitere 11 Jahre arbeiten möchte, ohne das Unternehmen zu wechseln.

Alles klar? Mit etwas Sarkasmus könnte man sagen: „zu alt und möchte gemütlich ein Ende des Berufslebens finden“. Und wenn man dies zur Kenntnis genommen hat, weiß man noch nichts über die Qualifikation des Kandidaten. Es könnte schon passieren, das der Leser an dieser Stelle aufgibt.

Und wer ist dafür verantwortlich? Sie! 
Denn Sie haben den Leser schon bei der Einführung auf ein äußerst sensibles Thema aufmerksam gemacht und einen Wunsch geäußert, bei dem der Unternehmer nicht sicher ist, ob er ihn erfüllen kann. Mit etwas Glück bekommen Sie dann zumindest eine schriftliche Absage.

Lesen Sie auch:  Jobwechsel? Weil es Ihnen reicht, oder auch nicht?

Profis aus der Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung würden anders handeln. Man spricht nicht über das Alter, außer beim Wein. Haben Sie schon einmal eine Anzeige gesehen, in der das Produktionsdatum oder das Ablaufdatum genannt wird? Nein, wer tut den so etwas? :mrgreen:

Wir definieren Bewerbungsservice anders. Wir tippen nicht einfach ab, wir fallen auch nicht durch ein tolles und mutiges Design auf. Ebenso benutzen wir keine vorgefertigten Textbausteine. Bewerbungen.

Nein, wir führen mit unseren Kunden zuerst ein ausführliches Gespräch. Fachliche und fachübergreifende Kompetenzen werden berücksichtigt und Dinge, über die man nicht gerne spricht (Alter, Behinderung, Herkunft) werden so platziert, dass sie für den nächsten Schritt nicht relevant sind.

Wir bedienen Sie ganz individuell, so wie Sie es verdient haben.

Und zum guten Schluss haben Sie nicht nur Ihre Bewerbungsunterlagen. Nein, wir sagen Ihnen auch noch wie und wo Sie sich damit vorstellen können.