Büroarbeit nach Corona: Wie viel Homeoffice wird übrig bleiben?

Viele Unternehmen haben verstanden, dass Arbeit im Homeoffice zumindest in Teilen gut funktioniert. Bald könnten weitere Büroimmobilien leer stehen, wenn man einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft glaubt.

Seit Monaten sitzen viele Arbeitnehmer im Homeoffice und für viele Unternehmen hat sich das Konzept bewährt: Siemens erklärt, dass jeder Zweite in Zukunft teilweise im Homoffice arbeiten können soll und auch kleinere Unternehmen wie Trusted Shops halten an der Wahlfreiheit der letzten Monate fest.

Eine aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft, für die 20.000 Büroarbeitskräfte befragt wurden, kommt jetzt zu dem Schluss, dass Homeoffice-Lösungen von vielen Unternehmen auch deswegen so bereitwillig adaptiert werden, weil sie Kosten einsparen. Schon 2018 arbeiteten laut der Zahlen des arbeitgebernahen Instituts aus Köln 14,8 Millionen Mitarbeitende in Büros. Fast die Hälfte davon arbeitete 2018/19 bereits gelegentlich von einem anderen Ort aus, etwa von zu Hause. Für weitere 39 Prozent wäre dies der Erhebung zufolge möglich.

Nachdem die Unternehmen jetzt das Potential erkannt haben, könnte die Zahl 2020 und in den Folgejahren deutlich ansteigen. Auch wenn der Begriff des Homeoffice in den unterschiedlichsten Kontexten gebraucht wird – von der situativen Arbeit daheim über die regelmäßige tageweise Telearbeit bis hin zu Telearbeit-only-Jobs – dürfte es, so die Forscher, eine Ausweitung unterschiedlicher Remote-Arbeitsformen geben.

Unternehmen könnten auf einen Teil der Büros verzichten

Doch was macht das mit dem Bedarf an Büroarbeitsplätzen? Darin sind sich die Experten uneins. Während die IW-Forscher davon ausgehen, dass im Laufe der Zeit Unternehmen auf einen Teil der angemieteten Flächen verzichten, setzt das natürlich voraus, dass sich Mitarbeiter entweder Büroplätze teilen oder gleich ganz wechselnde Desks Einzug halten, wie dies etwa bei Microsoft der Fall ist. Vermieter von Bürodienstleistungen gehen hingegen eher davon aus, dass aufgrund der geltenden Abstandsregelungen noch für eine längere Zeit eher zusätzliche Kapazitäten angemietet werden. In den Coworking-Spaces lässt sich indes noch kein klarer Trend beobachten.

Langfristig gehen die IW-Forscher jedenfalls von weniger Büroflächen aus, die nachgefragt werden. Sie schätzen rund zehn Prozent weniger benötigte Büroflächen – ein Wert, der insbesondere den Leerstand an Büroimmobilien in den Großstädten noch verschärfen könnte. Das könnte zum einen die erst kürzlich geschaffenen Büroflächen rund um die Metropolen wie Frankfurt oder München betreffen, andererseits aber auch die seit Jahren abnehmenden Büroflächen in kleinstädtischen und ländlichen Räumen.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Büroarbeit nach Corona: Wie viel Homeoffice wird übrig bleiben?

Lesen Sie auch:  Diskriminierung: Führungsquote für Migranten gefordert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sind kein Computer? *