Corona-Tipps zum Thema Bewerbung

„Jobsuche und Bewerbung in der Corona-Krise? Die nächsten Wochen und Monate kann man das wohl vergessen!“, so oder ähnlich wird oft argumentiert.

Selbstverständlich wurde der Arbeitsmarkt nahezu lahmgelegt und Millionen Menschen befinden sich in Kurzarbeit. Betriebe kämpfen mit wirtschaftlichen Sorgen, manchmal schon mit existenziellen Nöten. Was passiert, wenn die Kurzarbeit ausläuft?  Niemand weiß, wann es enden und wie der Arbeitsmarkt dann aussehen wird.

Das alles ist aber kein Grund, sich nicht zu bewerben.
Und richtig betrachtet macht es überhaupt keinen Unterschied, ob die Arbeitslosigkeit durch die Corona-Krise oder ein anderes Ereignis eingetreten ist. Es macht auch keinen Unterschied, ob Sie noch 16 Monate Anspruch auf ALG-I haben, oder kurzfristig ALG-II beziehen müssen.

Sie sollten sich bewerben.
Und zwar nicht nur, wenn Sie aktuell einen Job suchen, sondern auch, wenn Sie sich noch in einem Beschäftigungsverhältnis befinden. Bedenken Sie, dass wir alle nicht wissen, wann sich die Wirtschaft erholen wird und ob der derzeitige Arbeitsplatz auf Dauer sicher ist. Es ist besser jetzt zusätzliche Angebote ablehnen zu können, als später dem schlechtesten Angebot hinterherlaufen zu müssen.

Was gilt es zu beachten?

  1. Keine Panik in der Krise
    Auch wenn es schwerfällt, versuchen Sie einen kühlen Kopf zu behalten. Bewerben besteht aus mindestens 80 % Recherche und nur 20% sind Bewerbung und Kaffeetrinken.
  2. Querdenken
    Machen Sie es wie in der Wirtschaft. Ein Wäschehersteller stellt Mund-Nase-Masken her. Ein Automobilhersteller baut Beatmungsgeräte. Prüfen Sie, ob Sie der Branche oder ihrem Aufgabengebiet treu bleiben müssen. Kann es auch Teilzeit sein? Oder melde ich ein Kleingewerbe an?
  3. Im Job bewerben
    Warten Sie nicht, bis wirklich eine Entlassung droht. Bewerben Sie sich schon jetzt und haben so eventuell schon einen Fuß in der Tür.
  4. Weiterbildung
    Nutzen Sie die Zeit für die fachliche Weiterbildung und verlängern hierdurch gleichzeitig eventuell ihren Anspruch auf ALG-I oder ALG-II.
  5. Vorbereitung auf den geänderten Arbeitsmarkt- und Platz
    Beschäftigen Sie sich jetzt schon mit den Themen Home-Office und Videotelefonie.

    „Sie haben gut reden“
    , werden jetzt einige unter Ihnen sagen.Ja, das kann ich Ihnen bestätigen, denn wir berichten nicht nur aus über 10 Jahre Erfahrungen mit unseren Kunden, sondern auch aus den eigenen Erfahrungen und den gesammelten Erfahrungen aus unseren Netzwerk.

    Wir können nicht nur schreiben.
    Wenn Sie etwas persönlich besprechen wollen, können wir gerne ein Termin für ein Telefonat vereinbaren.

Lesen Sie auch:  3 x geschieden, 5 Kinder (8/12/14, 16, 23), katholisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.