Darf ein Arbeitszeugnis gelocht sein?

Ob geknickt, getackert oder gelocht – um vermeintliche Geheimzeichen in Arbeitszeugnissen ranken sich diverse Mythen. Sehen Arbeitnehmer den Inhalt ihres Zeugnisses durch ein solches Geheimzeichen abgewertet, müssen im schlimmsten Fall Richter ran. So war es auch im Fall eines Handwerksbetriebs.

So vermeiden Sie 5 große Fehler im Arbeitszeugnis

Manche Fehler im Arbeitszeugnis fallen Mitarbeitern besonders schnell auf. Wer sie als Arbeitgeber vermeidet, kann einige Anwaltskosten sparen!

Artikel lesen >

Der Fall: Der Handwerksbetrieb stellte einer Mitarbeiterin ein qualifiziertes Arbeitszeugnis auf gelochtem Papier aus. Das wollte die Frau nicht hinnehmen, weil sie darin ein unzulässiges Geheimzeichen sah. Sie zog deshalb vor Gericht.

Das Urteil: Das LAG Nürnberg stellte sich auf die Seite des Betriebs. Durch das Erteilen des Arbeitszeugnisses auf gelochtem Papier habe er seine Pflichten vollständig erfüllt. Das Zeugnis sei „formell“ ordnungsgemäß. Außerdem sei es sauber, ordentlich geschrieben und enthalte keine Flecken oder Ähnliches.

Das LAG zeigte sich überzeugt, dass der Handwerksbetrieb ausschließlich über gelochtes Geschäftspapier verfügt. Ein solches Papier stelle kein unzulässiges Geheimzeichen dar, so das Urteil. Die Arbeitnehmerin habe daher keinen Anspruch auf ein neues Arbeitszeugnis auf ungelochtem Papier.

Ob die Entscheidung des LAG Nürnberg auch auf andere Arbeitgeber übertragbar ist, geht aus dem Urteil nicht hervor. Klar war für die Richter jedenfalls: Der Handwerksbetrieb muss für die Erteilung des Zeugnisses kein ungelochtes Papier anschaffen.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Darf ein Arbeitszeugnis gelocht sein?

Lesen Sie auch:  Schlafstörungen: Warum Sie ab sofort früher ins Bett gehen sollten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.