Diese Informationen haben im Lebenslauf nichts verloren

Um den Lebenslauf kurz und informativ zu halten, sollten Sie auf die folgenden Informationen verzichten. Aber auch um zu vermeiden, dass Ihnen aus einer dieser Informationen Nachteile entstehen.


 

Familie
Ihr Familienstand geht den Arbeitgeber nichts an, die Information, ob Sie verheiratet, ledig oder geschieden sind und wie viele Kinder Sie haben, hat im Lebenslauf genauso wenig etwas zu suchen, wie der Beruf Ihrer Eltern oder Namen und Anzahl Ihrer Geschwister.

Religion
Ebenso wenig hat Ihre Konfession etwas im Lebenslauf verloren. Es sei denn, Sie bewerben sich bei einer Kirche oder einer kirchlichen Organisation.

Kindergarten und Schulzeit
Grundsätzlich sind nur die vergangenen zehn Jahre des Berufslebens interessant. Sie müssen im Lebenslauf weder ihren Kindergarten noch alle besuchten Schulen aufführen.

Noten
Außerdem gehören weder die Abiturnote noch die Abschlussnote vom Studium in den Lebenslauf.

Minijobs und Praktika
Auch Berufseinsteiger müssen nicht jedes Schulpraktikum und jeden Nebenjob angeben. Es sei denn, er hat etwas mit der Stelle zu tun, auf die Sie sich bewerben. Dass man mit 12 Zeitung ausgetragen hat, bringt einen in der Regel jedoch nicht weiter.

Referenzen
Im Lebenslauf haben Referenzen nicht zu suchen.

Besondere Kenntnisse
Sie können einen Text in Word schreiben oder etwas in Excel berechnen? Toll. Schreiben Sie das aber bitte nicht in den Lebenslauf, Computergrundkenntnisse werden ebenso vorausgesetzt wie sich selbstständig anziehen zu können. Eine wichtige Information wäre dagegen, welche Programmiersprachen Sie beherrschen und in welcher Sie am sichersten sind.

Hobbys
Sie können Hobbys in ihrem Lebenslauf erwähnen, wenn sie etwas mit der angestrebten Position zu tun haben: Wenn Sie sich also um eine Stelle als Tierpfleger bewerben, sollten Sie unbedingt in den Lebenslauf schreiben, dass Reiten und Schlittenhunderennen zu Ihren Hobbys gehören. Wenn Sie dagegen am liebsten lesen oder telefonieren, vielleicht noch spazieren gehen, behalten Sie es für sich. Das sagt leider nichts über Ihre Talente oder sozialen Fähigkeiten aus. Gerade passive Hobbys wie Fernsehen oder Kino werfen kein gutes Licht auf den Kandidaten.

Lesen Sie auch:  Bewerbung: schauen Sie vorher unbedingt in den Spiegel