Diskriminierung und Viktimisierung: Der neue Opferautoritarismus

Diskriminierung und Viktimisierung: Der neue Opferautoritarismus

Clint Eastwood ist old school, ein Mann der Prinzipien. Seit über einem halben Jahrhundert markiert er mit Vorliebe den wortkargen Typen, der handelt statt zerredet, im Film wie im Leben. Wenn er einmal spricht, zumal zur politischen Lage der Gegenwart, dann gibt’s zuverlässig Saures bzw. Deftiges, wie jüngst im Interview mit dem US-amerikanischen Magazin «Esquire»: «Wir leben in einer Generation, in der sich alle gegenseitig den Arsch küssen. Wir sind wirklich eine Pussy-Generation. Alle laufen wie auf Eierschalen. Die Leute beschuldigen einander, Rassisten zu sein. Als ich ein Kind war, hat man all diese Dinge nicht rassistisch genannt.»

Quelle: Diskriminierung und Viktimisierung: Der neue Opferautoritarismus – NZZ Zeitgeschehen

Lesen Sie auch:  Integration: Die Bundeswehr kümmert sich um Flüchtlinge

Schreibe einen Kommentar

sechzehn − fünf =