Facebook passt Datenschutzregeln im Austausch mit Apps von Drittanbietern an

Facebook hat erneut Daten mit Drittanbietern geteilt, über die diese nicht hätten verfügen dürfen. Das erklärt das Unternehmen jetzt in einem Blogbeitrag.

Der Datenschutz bleibt ein heikles Thema für Facebook. Auch wenn das Netzwerk erklärt, in den letzten Monaten einige Verbesserungen vorgenommen zu haben und darauf zu achten, dass auch die Partner sämtliche Standards einhalten, berichtet das Unternehmen jetzt in einem Blogbeitrag über Verstöße, die mit selten genutzten, teilweise vollständig inaktiven Apps und deren Rechten zu tun haben.

Dass Nutzer entscheiden können, welche nicht-öffentlichen Informationen (etwa die E-Mail-Adresse oder das Geburtsdatum ) sie über andere Apps und Partner teilen wollen, gilt bereits seit 2014. Seit 2018 ist es möglich, diese Berechtigungen zu aktualisieren oder anzupassen – oder sie automatisch auslaufen zu lassen, wenn Systeme eine Person nicht als Nutzer der App innerhalb der letzten 90 Tage erkannt haben.

Facebook: Apps von Drittanbietern erhielten unberechtigt Daten

In einigen Fällen sei es allerdings bisher so gewesen, dass Apps von Drittanbietern diese Daten weiterhin erhielten, auch wenn User die App in den letzten Wochen scheinbar nicht genutzt haben. Das konnte beispielsweise passieren, wenn ein Kontakt die jeweilige Person über eine Fitness-App zu einem Training eingeladen hat. „Aufgrund der Daten der letzten Monate, die uns zur Verfügung stehen, gehen wir derzeit davon aus, dass dieses Problem etwa 5.000 Entwicklern ermöglichte, auch nach 90 Tagen Inaktivität, wie sie von unseren Systemen erkannt wurden, Informationen zu erhalten.“ Facebook erklärte, das Problem sofort behoben zu haben, nachdem man die Ursache dafür gefunden hatte.

Außerdem kündigt Facebook neue Plattformbedingungen und Entwicklerrichtlinien für App-Programmierer an, mit denen die Developer die Facebook-eigenen Privatsphäre-Einstellungen besser einhalten können. So werden die Informationen eingeschränkt, auf die die Entwickler ohne ausdrückliche Zustimmung von Personen zugreifen (und sie an Dritte weitergeben) können.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

 

im Austausch mit Apps von Drittanbietern an

Lesen Sie auch:  Ältere Aktive Wenn das Geburtsjahr kein Hindernis ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sind kein Computer? *