First Impression Manager – Das steckt hinter diesen absurden Job-Titeln

Ob «Brand Evangelist» oder «Chief Happiness Officer» – moderne Stelleninserate klingen oft etwas schräg: Gerade bei Bürojobs sind die Firmen teils kreativ, wenn es um die Berufsbezeichnung geht (siehe Video oben). «Wer Stelleninserate studiert, braucht ein Englisch-Wörterbuch», schreibt die Zürcher Kantonalbank in ihrem Kundenmagazin. Aber selbst wenn man die Sprache versteht, ist oft nicht klar, was sich hinter den Jobs verbirgt.

Personalmarketing-Experte Jörg Buckmann findet es zwar gut, dass Firmen versuchen, von langweiligen Normen wegzukommen: «Bei der Berufsbezeichnung ist das aber kontraproduktiv», sagt er zu 20 Minuten. Dadurch werde es für Jobsuchende schwieriger, die Inserate überhaupt zu finden. «Eigentlich sollte man im Inserat überall kreativ und witzig sein ausser eben bei der Stellenbezeichnung.»

«Bei der Stellenbezeichnung sollte man nicht kreativ sein.»

Wenn man nicht weiss, was genau gemeint ist, bringt alle Kreativität nichts. Diese fünf Beispiele überforderten sogar den Experten:

«First Impression Manager» (dt.: «Manager des ersten Eindrucks»)

Das versteht Buckmann: Callcenter oder Verkauf
Das ist gemeint: Menschen mit diesem Job-Titel sitzen beispielsweise an der Rezeption von Hotels oder grossen Firmen, es handelt sich also in der Regel um Rezeptionisten. Von daher sei der Begriff auch treffend, sagt Buckmann: «Es gibt kaum einen Beruf, in dem der erste Eindruck einer Einzelperson so viel ausmacht wie an der Rezeption.» Er bezweifelt aber, dass Rezeptionisten nach so ausgeschriebenen Stellen suchen würden.

«Growth Hacker» (dt.: «Wachstumshacker»)

Das versteht Buckmann: Gärtner
Das ist gemeint: Ein Wachstumshacker soll mit seinem technischen Know-how Wege finden, um mit möglichst niedrigen Kosten der Firma zum Wachstum zu verhelfen. Growth Hackers kombinieren in erster Linie IT-Wissen mit Marketing. Ein Beispiel für einen Growth Hack: Der Cloud-Service Dropbox bietet seinen Kunden mehr Speicherplatz an, wenn sie weitere Kunden anwerben.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: 20 Minuten – Das steckt hinter diesen absurden Job-Titeln – News

Lesen Sie auch:  Rassismus in der Kantine: "Negerkuss" bestellt - gekündigt -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.