Fitnessstudio für Arbeitnehmer: Finanzamt übernimmt Kosten

Fitnessstudio für Arbeitnehmer: Finanzamt übernimmt KostenKosten für das Fitnessstudio des Arbeitnehmers können auf das Finanzamt umgewälzt werden: Laut § 8 Abs. 2 Satz 1 Einkommensteuergesetz sind Zuzahlungen im Wert von maximal 44 Euro pro Monat lohnsteuerfrei erlaubt.Steuertipp© Miriam FrödrichFälschlicherweise wird oft angenommen, Arbeitgeber können die Gebühren der Mitarbeiter fürs Fitnessstudio nicht lohnsteuerfrei bezahlen. Das allerdings trifft nur für Zahlungen zur Gesundheitsförderung nach § 3 Nr. 34 EStG zu. Anders verhält es sich laut § 8 Abs. 2 Satz 1 Einkommensteuergesetz: Hier sind Leistungen an den Arbeitnehmer, die nicht in Geld fließen – sogenannte Sachbezüge – immer dann s teuer- und sozialversicherungsfrei, wenn der Wert dieses Sachbezugs brutto nicht mehr als 44 Euro im Monat beträgt.Sachbezug muss vorliegenDie Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen so ausgestaltet sein, dass dem Arbeitnehmer immer nur eine Leistung oder eine Ware zusteht, niemals aber Barlohn.Je nach Vertragssituation mit dem Fitnessstudio gilt also: Ist der Arbeitgeber Vertragspartner, liegt ein Sachbezug vor, wenn der Arbeitnehmer Leistungen im Fitnessstudio bis zu 44 Euro pro Monat abrufen darf. Ist hingegen der Arbeitnehmer Vertragspartner, liegt kein Sachbezug vor, sondern Barlohn. Die Übernahme der Kosten wäre hier lohnsteuerpflichtig.

Quelle: Fitnessstudio für Arbeitnehmer: Finanzamt übernimmt Kosten – dhz.net

Lesen Sie auch:  Flexible Arbeitszeiten: Mutterschaft kostet Frauen viel Lohn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.