Fristlose Kündigung wegen sexueller Belästigung

Sexuelle Belästigung kann und darf ein Arbeitgeber nicht tolerieren. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet jede Form der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz und verpflichtet den Arbeitgeber, seine Mitarbeiter vor Übergriffen zu schützen. Wenn ein Mitarbeiter sexuelle Belästigung durch einen Kollegen anzeigt, muss der Arbeitgeber dem nachgehen. Je nach Schwere des Falls kann er mit einer Abmahnung, Versetzung, Umsetzung oder Kündigung reagieren. Vorliegend kündigte ein Arbeitgeber einem langjährigen Mitarbeiter fristlos. Das richtige Mittel der Wahl: Das LAG Köln bestätigte die Sanktion.

Fristlose Kündigung wegen sexueller Belästigung

Der Arbeitnehmer war 16 Jahre in der Produktion eines Betriebs beschäftigt. In dieser Zeit hatte der Arbeitgeber keine Vorfälle zu beanstanden. Im März 2019 wandte sich eine Kollegin an die Personalleiterin mit dem Vorwurf, der Arbeitnehmer habe sie im November 2018 sexuell belästigt. Sie schilderte, dass er erst sie und dann sich selbst in den Schritt gefasst habe, um dann zu äußern: “Da tut sich etwas”.

Der Arbeitgeber hörte den Mitarbeiter zu dem Vorfall an, den dieser jedoch bestritt. Daraufhin kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos.

Rechtskräftiger Strafbefehl wegen sexueller Belästigung

Aufgrund einer Strafanzeige der Kollegin wurde gegen den Arbeitnehmer ein Strafbefehl wegen sexueller Belästigung nach § 184i Abs. 1 StGB mit einer Verurteilung zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen erlassen. Dieser ist mittlerweile rechtskräftig.

LAG Köln: Schwere Pflichtverletzung rechtfertigt die fristlose Kündigung

Das LAG Köln entschied, dass die fristlose Kündigung wegen sexueller Belästigung rechtmäßig war. Die Richter wiesen die Berufung des Arbeitnehmers zurück und bestätigten das Urteil der ersten Instanz. Das Arbeitsgericht Siegburg hatte die gegen diese Kündigung gerichtete Klage nach Vernehmung der Kollegin abgewiesen.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Fristlose Kündigung wegen sexueller Belästigung | Personal | Haufe

Lesen Sie auch:  Männlich, freundlich, Führungskraft – und kriminell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sind kein Computer? *