Gedankensplitter: Geringverdiener sind gut für die Rentenkasse

In den letzten Tagen ist es in aller Munde, dass die Lebenserwartung derer, die zu den an oder unter der Armutsgrenze Lebenden, um mindestens 10 Jahre geringer ist.

Sicherlich haben diese Menschen auch das ganze Leben ihren Job gemacht und teilweise härtere Arbeiten erledigt, als wir es uns vorstellen können.

Und nun in diesem Zusammenhang wird in den Nachrichten auch erwähnt, dass hierdurch nicht nur die Renten deutlich niedriger sind, sondern auch nur über einen deutlich kürzeren Zeitraum gezahlt werden müssen.


Dieser Beitrag kann Spuren von Hirn, Satire, Ironie oder Sarkasmus enthalten.

Lesen Sie auch:  Brexit-Folgen für Frankfurter Wohnungsmarkt und Schulen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.