Gut jeder zweite Deutsche fürchtet Jobverlust wegen Corona-Krise – Personalwirtschaft.de

Der Lockdown infolge der Corona-Epidemie hat gravierende Folgen für die Wirtschaft. Viele Mitarbeiter sind in Kurzarbeit und mehr als jeder zweite Deutsche bangt um seinen Job, wie eine Befragung zeigt.

Frau mit Mundnasenschutz trägt Karton mit Büroutensilien neben Firmengebäude
Job weg wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise? Mehr als die Hälfte der Deutschen macht sich Sorgen. Foto: © VAKSMANV-stock.adobe.com

In Deutschland beantworten 55 Prozent der Arbeitnehmer die Frage „Sorgen Sie sich wegen Corona um Ihre Jobsicherheit??“ mit Ja. Am meisten Angst davor, ihre Arbeit zu verlieren, haben Mitarbeiter in der Gastronomie und der Hotellerie: 83 Prozent fürchten sich vor dem Verlust ihres Jobs. Am zweithäufigsten mit 78 Prozent sorgen sich Beschäftigte in der Automobilbranche um ihre berufliche Zukunft. Das sind Ergebnisse des aktuellen Arbeitsbarometers (Covid-19-Edition) von Randstad.

Die Angst vor dem Jobverlust kommt nicht von ungefähr, schließlich befanden sich im Mai laut Ifo-Institut etwa 7,3 Millionen Menschen in Kurzarbeit,

sagt Dr. Christoph Kahlenberg, Leiter der Randstad Akademie. Umso wichtiger sei es jetzt für Unternehmen und Mitarbeiter, sich zukunftsfähig und flexibel aufzustellen, damit sie schnell einen Weg aus der Krise finden, so Kahlenberg.

Weltweit sorgen sich Menschen um ihre Arbeitsplatzsicherheit

Auch in anderen europäischen Ländern gehen viele Berufstätige davon aus, dass sich die Corona-Krise negativ auf ihre Arbeitsplatzsicherheit auswirkt. In Frankreich etwa rechnet ebenfalls mehr als jeder zweite Arbeitnehmer (53 Prozent) damit, seine Stelle infolge der Krise zu verlieren. Noch größer ist die Angst vor Jobverlust in Italien mit 62 Prozent. In Spanien machen sich sogar drei Viertel der Beschäftigten (74 Prozent) Sorgen um ihre Anstellung und in Portugal ist die Angst mit 80 Prozent am größten.

Infolge der Krise würden Unternehmen weltweit verändert, so Kahlenberg, es entstünden neue Arbeitsweisen, Berufsbilder und Anforderungen. Arbeitnehmer seien mehr denn je gefordert, neue Fähigkeiten zu erlernen. Weiterbildung oder gar eine Umschulung würden nun wesentliche Faktoren, um arbeitsfähig zu bleiben.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Gut jeder zweite Deutsche fürchtet Jobverlust wegen Corona-Krise – Personalwirtschaft.de

Lesen Sie auch:  Der Postillon: Regierung: "Eck-Geschäfte unter 800 m², aber über 422 m² dürfen außer in Sachsen mittwochs zwischen 11.13 Uhr und 16.22 Uhr offen haben, sofern ihr Besitzer Dieter heißt"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sind kein Computer? *