Homeoffice mit Folgen: Privatkundengeschäft bricht ein

Auf einen Blick:

  • Von 100 auf Null: Bei Frank Braunschweig brach die Auftragslage mit dem Corona-bedingten Lockdown von einem Tag auf den anderen ein.
  • Viele seiner Privatkunden waren im Homeoffice und stornierten ihre Aufträge. Denn die Abstands- und Hygieneregeln hätte der Malermeister nicht immer einhalten können.
  • Auch wenn es langsam bergauf geht, klafft ein Loch in der Kasse des Unternehmers. Deshalb hat er finanzielle Hilfen beantragt.
  • Und Sie? Sind Ihnen auch Privataufträge weggebrochen, weil Kunden zuhause gearbeitet haben? Schildern Sie uns Ihren Fall!

Vor der Corona-Krise hatte Malermeister Frank Braunschweig prall gefüllte Auftragsbücher. Das Geschäft mit der Renovierung von Privatwohnungen und –häusern boomte – und das über Jahre hinweg. Dann kam das Virus und die Auftragswelle ebbte von einem Tag auf den anderen ab.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Homeoffice mit Folgen: Privatkundengeschäft bricht ein

Lesen Sie auch:  Treue Mitarbeiter: Diese vier Mitarbeiter arbeiten seit Jahrzehnten für dieselbe Firma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sind kein Computer? *