HR-Berufe: Interim Management als berufliche Perspektive 

Rund 20 Prozent aller Interim-Mandate finden im HR-Bereich statt. Die Nachfrage nach Personalerinnen und Personalern für Projekteinsätze ist groß. Doch Interim Management taugt nicht für jeden oder jede und der Umstieg will gut überlegt sein. Das sollten HR-Profis mitbringen.

Die Beschäftigungsmöglichkeiten für Personalerinnen und Personaler in Interim-Projekten sind gut bis sehr gut. Für die hohe Nachfrage der Unternehmen nach freiberuflichen HR-Profis sorgen Digitalisierungsprojekte und der Bedarf nach professioneller HR-Unterstützung zur Behebung des Fachkräfte- und Nachwuchsmangels.

Zudem haben viele Unternehmen Investitionen in den HR-Bereich versäumt oder zu viel Zeit und Energie mit dem Umbau zum HR-Business-Partner-Modell verbraucht. Dabei blieben strategisch wesentlich bedeutsamere Themen auf der Strecke, die jetzt Nachholbedarf haben, aber auf fehlende Kompetenz oder Kapazität im eigenen Haus treffen.

Diese HR-Spezialisierungen sind gefragt

Da es mehr Projekte als verfügbare HR-Interim-Managerinnen und -Manager gibt, galt bei Expertinnen und Experten für diese Themen bislang im Grunde Vollauslastung: Compensation & Benefit, HR-Controlling, HR-Analytics, HCM-Systeme, HR-Digitalisierung und Entgeltabrechnung (Leitung). An dieser Situation dürfte sich langfristig nichts ändern.

Ebenfalls stark nachgefragt, doch eher konjunkturellen Schwankungen unterworfen, sind Expertinnen und Experten für Talent Acquisition beziehungsweise Recruiting, die ausgeprägte Active-Sourcing-Kompetenzen mitbringen. Da viele Unternehmen erheblichen Nachholbedarf beim Thema Employer Branding haben, könnte auch bei dieser Spezialisierung die Nachfrage ansteigen, denn um das Thema nebenbei aufzubauen, fehlt vielen Personalbereichen die notwendige Marketingkompetenz.

Nur wenig nachgefragt sind Spezialistinnen und Spezialisten für Personal- und Organisationsentwicklung. Das liegt einerseits daran, dass von Unternehmensseite kaum Bedarfe vorliegen und dass es zu wenige freiberufliche Personen mit dieser Expertise gibt, die Erfolge in der nachhaltigen Implementierung von agilen Methoden und Strukturen vorweisen können. Dieses Themenfeld ist eher von Beratungen besetzt.

Für HR-Generalistinnen und -Generalisten ist der Interim Markt derzeit attraktiv. Die Einsatzmöglichkeiten haben eine enorme Bandbreite und reichen von der Überbrückung von Vakanzen mit hauptsächlich operativem Aufgabenspektrum bis hin zur Unterstützung bei Sonderthemen wie Kurzarbeit, Restrukturierungen oder M&A-Situationen.

►►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..◄◄◄ 

Quelle: HR-Berufe: Interim Management als berufliche Perspektive | Personal | Haufe

Lesen Sie auch:  Gebäudereinigung: Mindestlöhne sind allgemeinverbindlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  +  82  =  87