Ist bei Alarm der Arbeitgeber zu informieren?

Seit Mitte Juni kann die Corona-Warn-App der Bundesregierung heruntergeladen werden – auf freiwilliger Basis. In dem Zusammenhang stellen sich auch arbeitsrechtliche Fragen.

Smartphone mit Symbol der Corona-Warn-App
Download und Nutzung der Corona-Warn-App sind freiwillig. Wenn Arbeitnehmer sie jedoch nutzen, haben sie bei Alarm ihren Arbeitgeber zu informieren. Foto: © U. J. Alexander-adobe.stock.com

Ob Arbeitgeber eine Nutzung der App verlangen können oder sie von Mitarbeitern zu unterrichten sind, wenn die App im Falle einer Nutzung Alarm schlägt, dazu gibt ein Arbeitsrechtler Antworten.

“Die Installation der App ist auch für Arbeitnehmer freiwillig”, stellt Professor Dr. Michael Fuhlrott von der Hochschule Fresenius klar. Eine Verarbeitung personenbezogener Daten bedürfe nach der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung stets einer Erlaubnis. Zwar erlaube das Bundesdatenschutzgesetz dem Arbeitgeber die Verarbeitung personenbezogener Daten, soweit dies für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses erforderlich ist. “Eine Anordnung zur Nutzung für Arbeitnehmer kann hierauf aber nicht gestützt werden.”

Daran ändere auch die Verwendung eines Dienst-Handys nichts. Anderes könne auch über eine Betriebsvereinbarung nicht geregelt werden, da es sich um den persönlichen Lebensbereich des Arbeitnehmers handelt. Diesen können Betriebsrat und Arbeitgeber nicht reglementieren.

Nutzt ein Arbeitnehmer allerdings die App und zeigt sie einen Alarm an, muss er seinen Arbeitgeber darüber informieren. “Dies verlangt die arbeitnehmerseitige Rücksichtnahmepflicht”, erklärt Fuhlrott. Der Arbeitgeber müsse über den Verdacht einer Infektion informiert werden, um prüfen zu können, ob er den Arbeitnehmer nach Hause schickt oder Schutzmaßnahmen für andere Mitarbeiter trifft.

Hat die App angeschlagen, ist der Arbeitnehmer deshalb nicht arbeitsunfähig, wenn er keine Symptome zeigt und beschwerdefrei ist. Schickt der Arbeitgeber ihn sicherheitshalber trotzdem nach Hause, muss er in dieser Zeit weiter Gehalt zahlen. Einen Anspruch auf eine solche bezahlte Freistellung hat der Arbeitnehmer aber nicht. “Kann der Arbeitnehmer seine Tätigkeit im Home-Office erbringen, so können sich die Parteien natürlich auch hierauf verständigen”, so Fuhlrott weiter. Einen Erstattungsanspruch für das Gehalt bei bezahlter Freistellung habe der Arbeitgeber nur dann, wenn der Arbeitnehmer auch behördlich unter Quarantäne gestellt wird.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Ist bei Alarm der Arbeitgeber zu informieren? – Personalwirtschaft.de

Lesen Sie auch:  100 Millionen Fehltage wegen psychischer Leiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sind kein Computer? *