Job-Studie: Was Angestellte zum Start im neuen Job erleben

Job-Studie: Was Angestellte zum Start im neuen Job erleben

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen:

In Zeiten des Fachkräftemangels unternehmen Firmen beachtliche Anstrengungen, um geeignetes Personal zu finden. Doch bei der Frage, wie man neuen Mitarbeitern einen guten Start in den Jobermöglicht, haben manche Arbeitgeber offenbar noch Nachholbedarf. Denn: Kaum im neuen Job möchten viele Arbeitnehmer diesen am liebsten schon wieder hinschmeißen. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Firma “softgarden e-recruiting”, die 2761 Arbeitnehmer zu ihren Erfahrungen in den ersten Tagen am neuen Arbeitsplatz befragte.

Mehr als jeder Vierte hat demnach schon einmal während der ersten 100 Tage im neuen Job gekündigt oder dies zumindest ernsthaft erwogen. Tatsächlich direkt wieder gekündigt haben 11,6 Prozent der Befragten. Weitere 15,7 Prozent gaben an, kurz davor gestanden zu haben, diesen Schritt zu gehen.

Bewerbungsgespräch

“32 GRAD UND NICHTS ZU TRINKEN”

Bewerber berichten über die schlimmsten Erlebnisse im Vorstellungsgespräch

Von Daniel Bakir

Einarbeitung? Welche Einarbeitung?

Die Gründe, den neuen Job so schnell wieder hinzuschmeißen, sind vielfältig. Manche Befragte nennen ein besseres Jobangebot oder einen Umzug, häufiger aber ist es die Unzufriedenheit mit der neuen Arbeitsstelle. Besonders häufig nennen die Abbrecher “schlechte Einarbeitung”, das “Verhalten der Vorgesetzten” und  “falsche Versprechungen” oder “falsche Angaben” des Unternehmens zum Job.

Quelle: Job-Studie: Was Angestellte zum Start im neuen Job erleben | STERN.de

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen: