Jobbörse der Arbeitsagentur benachteiligt Zeitarbeit? Da lach ich mich doch tot!

Vor einigen Wochen las ich in unterschiedlichen sozialen Medien Beschwerden von Zeitarbeitsunternehmen, in denen man davon sprach, das Arbeitsuchende die Möglichkeit besitzen, Zeitarbeitsunternehmen und Personalvermittler bei der Jobsuche nicht zu berücksichtigen.  Hier ist als Beispiel ein Link zu so einem Beitrag: https://www.germanpersonnel.de/blog/jobboerse-der-ba-benachteiligt-zeitarbeit/

Obwohl wir auch mit Personalvermittlung zu tun haben, hat es uns nicht gestört, das man Arbeitsuchenden diese Möglichkeit bietet. Wer nicht von einem, Vermittler vermittelt werden möchte, kann eben sein Glück alleine suchen.
Im gleichen Zug sagten wir aber auch: “es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird”. Sprich, die Branche Personalvermittlung und Zeitarbeit wird schon einen Ausweg finden. Und das dieser (Aus)Weg nicht zum Vorteil der Arbeitsuchenden sein wird, das erschien ebenso klar.

Stellen Sie sich einfach vor, Sie würden einen Job suchen und benutzen dazu die Jobbörse der Arbeitsagentur. Grenzen Sie die Auswahl in keiner Form ein. Sie suchen bundesweit und egal um welchen Job es sich handelt. Sie sind also jemand, der jede mögliche Chance nutzt. Einzig und allein kreuzen Sie bei “erweiterte Suche”,  “weitere Suchkriterien”  und “Branchengruppen” an, dass Sie nicht über Personalvermittler oder Zeitarbeit vermittelt werden möchten. Dann geben Sie den Befehl “suchen” und sehen………………?

Eine Auswahl von 200 möglichen Stellenangeboten, die zu mehr als 70% nur von Zeitarbeitsunternehmen stammen. Und zusätzlich erkennen Sie bei diesen Datensätzen, das die Stellenangebote fast ausnahmslos über Xing in die Jobbörse der Arbeitsagentur übertragen wurden. Das hat zur Folge, dass Sie bei Auswahl eines dieser Stellenangebote zuerst auf die Seiten von Xing weitergeleitet werden, das Stellenangebot lesen können, aber auch sofort darauf aufmerksam gemacht werden, dass Sie Mitglied in Xing werden können.

Lesen Sie auch:  Xing und die Vertragstreue. Oder: Recht hat, wer es sich nimmt?

Ist das noch Marktwirtschaft oder sind es schon Machenschaften?