Keine Absage? Oft sind Kandidaten auch nicht viel besser.

Keine Absage? Oft sind Kandidaten auch nicht viel besser.

In sozialen Netzwerken liest man ganz oft, dass sich Kandidaten darüber ärgern, dass Unternehmen sich überhaupt nicht oder zu spät melden. Ebenso oft liest man darüber, dass man doch zumindest eine Absage schicken könnte.

Richtig. Das denkt man, gehört zum normalen Anstand.  Ist aber leider auch bei einigen Kandidaten nicht anders.

Wie oft hat man uns schon versprochen, seine Bewerbungsunterlagen oder noch einzeln angeforderte Dokumente zuzusenden. Oftmals nach einer langen und ausführlichen Beratung. Wenn man dann nichts vom Kandidaten mehr hört, sind wir natürlich auch einmal etwas verschnupft.

Noch schlimmer allerdings ist es, wenn wir uns persönlich auf die Suche nach Stellenangeboten begeben haben, dem Kandidaten zwei kurz aufeinander folgende Vorstellungstermine ausgehandelt haben und der Kandidat uns erst in der späten Nacht vor dem Termin
wissen lässt, einen Job gefunden zu haben. Wenn dann noch obendrauf gewünscht wird, dass wir die Termine in seinem Namen absagen möchten, dann ist oft genug die Spitze des Eisberges erreicht.

Lesen Sie auch:  Die Identitätskrise der mittleren Führungsebene

Schreibe einen Kommentar