»Kinderkrank-Meldungen« haben sich verdoppelt

»Kinderkrank-Meldungen« haben sich verdoppelt

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen:

2,455 Millionen Eltern haben sich im vorigen Jahr wegen eines kranken Kindes arbeitsunfähig gemeldet. Doppelt so viele wie vor 10 Jahren, berichtet die FAZ. Eltern können sich bis zu zehn Tage im Jahr arbeitsunfähig melden, weil ein Kind krank ist.Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, dass laut Gesundheitsministerium im vorigen Jahr 2,455 Millionen Fälle von »Kinderkrank-Meldungen« registriert wurden. Im Jahre 2007 hatten sich dagegen nur 1,06 Millionen Eltern wegen eines kranken Kindes arbeitsunfähig gemeldet. Damit hat sich die Zahl binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt.Auch die Krankheitstage haben sich verdoppelt: von 2,7 auf 5,5 Millionen. Die gesetzlichen Kassen zahlten dafür 223 Millionen Euro – im Jahre 2007 waren es nur 106 Millionen Euro.Rechtlicher HintergrundDer Anspruch auf Krankengeld wegen einer Erkrankung des Kindes ergibt sich aus § 45 SGB V. Nach § 45 Abs. 1 SGB V haben Versicherte Anspruch auf Krankengeld, wenn es nach ärztlichem Zeugnis erforderlich ist, daß sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben, eine andere in ihrem Haushalt lebende Person das Kind nicht beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann und das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.Anspruch auf Krankengeld nach Absatz 1 besteht in jedem Kalenderjahr für jedes Kind längstens für 10 Arbeitstage. Für alleinerziehende Versicherte längstens für 20 Arbeitstage (vgl. § 45 Abs. 2, S. 1 SGB V).Eltern bekommen auf Antrag von der Kasse bis zu 70 Prozent des entgangenen Brutto- oder 90 Prozent des Nettolohns erstattet. Seit 2015 gilt das auch für die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger.Mehr Zeit für die FamilieDie Grünen-Familienpolitikerin Franziska Brandner erklärte, dass im Berufsalltag nur dann alles gut laufe, wenn niemand in der Familie krank werde. Eltern stünden unter hohem Druck. »Wir brauchen mehr Zeit für die Familien und eine familienfreundlichere Arbeitswelt«.Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer nannte es erfreulich, dass immer mehr Frauen nach der Geburt eines Kindes in den Job zurückkehren. Dazu seinen gute Rahmenbedingungen nötig. »Dazu zählt auch die Option, dass Eltern ihr krankes Kind zu Hause betreuen«.Quelle:Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 10.10.2017© bund-verlag.de (ls) teilen 1 teilen mitteilen 3 twittern teilen drucken info Ähnliche BeiträgeArbeitslosigkeit: JobcenterAndere Pläne nach Altersteilzeit: Kein Grund für eine Sperrzeitmuesli-617686_1280Frühstück vor GerichtStress / Burnout / Mobbing: Klatsch7 Fragen zum MobbingDas Betriebsverfassungsgesetz ist die Grundlage der BetriebsratsarbeitKanzleigespräch für Betriebsräte in FrankfurtSchreibe einen KommentarDeine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.KommentarName *E-Mail *Website Angesagt Neu Kommentare 3d-cover_aum-infodienst_2017-01_magazin_1400x934 7 Fragen zum Mutterschutz Im Berufsleben unterliegen Schwangere und Mütter einem… Weiterlesen Stress / Burnout / Mobbing: Klatsch 7 Fragen zum Mobbing Streit mit Arbeitskollegen oder mit dem Chef… Weiterlesen Group of construction workers assemble at the open space. 7 Fragen zur neuen Leiharbeit Ab 1.4.2017 dürfen Leiharbeiter nur noch maximal… Weiterlesen anti-stress-ball-2472609_1920 Lachen ist die beste Medizin – auch im Berufsalltag Humor erleichtert den Arbeitsalltag. In einer Online-Umfrage… Weiterlesen Datenschutz Datensicherheit EU Europa Neue Anforderungen für Betriebsvereinbarungen Im Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutz-Grundverordnung… WeiterlesenDas könnte Sie auch interessierenKategorien Aktuelles Ankündigungen Arbeitshilfen Grundlagen Kategorie: Aktuelles Kategorie: Arbeitshilfen Kategorie: Aus den Fachzeitschriften Kategorie: Interview Kategorie: Rechtsprechung Praxiswissen Themen: Arbeitsschutz Themen: Betriebsratswahl Themen: BR-Organisation Themen: Datenschutz Themen: MitbestimmungArchiv Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016DGB Rechtsschutz GmbH

Quelle: »Kinderkrank-Meldungen« haben sich verdoppelt | Nachrichten für Betriebsräte

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen: