Können Sie einem zertifizierten Personalvermittler mehr vertrauen?

Sicherlich haben Sie auch schon etwas über den Wert einer Zertifizierung im Bereich der Lebensmittel oder ganz und gar in der Automobilindustrie gehört. Vieles wird versprochen und oft wenig davon hält man ein.

Warum das so ist, dürfte klar sein. Da in vielen Bereichen keinerlei oder nur lasche Kontrollen stattfinden, hat sich eine „Zertifikatsindustrie“ entwickelt, die es den Antragstellern recht einfach macht, diese Zertifizierung zu erhalten. Vorausgesetzt natürlich, man ist bereit einen kräftigen Preis zu bezahlen.

Wen würde es da wundern, wenn es ähnliche Vorgänge nicht auch in der Personalvermittlung gibt?
Vorab sollten Sie aber wissen, dass kein Personalvermittler zertifiziert werden muss, wenn die fälligen Honorare von Unternehmen entrichtet werden. Und glauben Sie mir, unter diesen nicht zertifizierten Personalvermittlern werden Sie wahrscheinlich die finden, die die bessere Leistung bringen und ihr Geld wert sind.

 

Nun zu dem, was geschehen ist.
Wir von Netzwerk Arbeit wurden gefragt, ob es nicht möglich wäre, sich um eine benachteiligte Kundengruppe zu kümmern. Grundsätzlich ist der Gedanke nicht schlecht, aber es tauchte dann das Thema Zertifizierung auf. Denn ohne diese Zertifizierung wäre es nicht möglich, die erbrachten Leistungen mit der Arbeitsagentur oder den Jobcentern abzurechnen. Anfänglich nicht begeistert, beschäftigten wir uns nun doch mit der Frage, ob wir diese Zertifizierung beantragen.

Es stellten sich anschließend einige Fragen. Was würde passieren, wenn uns diese Kundengruppe nicht mehr zur Verfügung stehen würde und wir die Zertifizierung erreicht hätten und die damit verbundenen nicht unerheblichen Kosten getragen hätte?

Von anderer Stelle wurden wir aber wieder gleich beruhigt. Man bot uns an, als “freier Personalvermittler” in eine zertifizierte Personalvermittlung einzutreten. Anschließend könnte Netzwerk Arbeit die Betreuung der Kunden übernehmen und die Abrechnung der Honorare mit dem öffentlichen Träger würde ein anderer Personalvermittler übernehmen, der die Zertifizierung nachweisen kann.

Ich gehe einmal davon aus, dass man uns diesen Dienst nicht aus Lust und Liebe zur Arbeit kostenlos zur Verfügung stellt und stelle zum Abschluss wieder die Frage:

„können Sie einem zertifizierten Personalvermittler mehr vertrauen?“

Lesen Sie auch:  Azubi-Lohn von 316 Euro: So werden BaE-Auszubildende bezahlt - SPIEGEL ONLINE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.