Kommunikation für Industrie 4.0 

Kommunikation für Industrie 4.0 

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen:

Anforderungen von Industrie 4.0 und Stand der TechnikKommunikation spielt für die Umsetzung von Industrie 4.0 eine entscheidende Rolle. Ein Schlüssel dazu sind Ethernet-basierte Bussysteme. In den letzten 15 Jahren haben sie einen wahren Siegeszug in der Automatisierungstechnik angetreten. Es gibt kaum einen Hersteller oder Anwender der nicht auf das Bussystem aus der IT-Welt setzt. Mit Industrie 4.0 ist der Zug noch schneller geworden.Kommunikation in Industrie 4.0Betrachtet man die Kommunikationsanforderungen an Industrie 4.0 dann spielen Echtzeit-Datenübertragung und Integration zur Informationstechnologie eine zentrale Rolle. Die Diskussion um BigData, Cloud Services und Machine Learning ist ohne eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur nicht möglich. Ergänzend um die vielfältigen Anforderungen rund um das Thema „Daten“ steht die Herausforderung „Echtzeit-Kommunikation“ im Mittelpunkt. Hier scheiden sich die Geister. Echtzeit in der Automatisierungstechnik und Echtzeit in der Servicewelt sind so Grund verschieden, dass es immer wieder zu Missverständnissen und Irritationen führt.Abb. 1.: Kommunikation und Cloud-Services sind zentraler Faktor für Industrie 4.0 [Quelle: Microsoft]Für die IT-ler ist die Welt noch in Ordnung. Das was für „Echtzeit“ Banktransaktionen reicht, sollte doch auch für Echtzeit in der OT (Operational Technologie) ausreichen. Doch weit gefehlt. Die Anforderungen liegen derart weit auseinander dass sich sogar die Kommunikationstechnologien auf Hardwareebene in andere Richtungen entwickeln. Dieses liegt an zwei wesentlichen Faktoren.Ethernet wird als Synonym für interoperable Kommunikation verwendet. Das ist auf der physischen Ebene richtig, aber zunehmend sind unsere Kommunikationsgeräte gar nicht mit Ethernet-Schnittstellen ausgerüstet, sondern mit WIFI, 3G, LTE oder in Zukunft mit 5G Kommunikationsstandards. Diese Schnittstellen werden zwar meistens im Backbone auf Ethernet zusammen gefasst, aber es sind eigene Technologien. Tatsächlich ist Ethernet aber eine Punkt-zu-Punkt Kommunikation zwischen zwei Endpunkten, die auf dem ISO-OSI-Layer 2 realisiert ist und in der Automatisierungstechnik für ein mehr oder weniger deterministisches Zeitverhalten sorgt.Durchgängigkeit wird hingegen durch das ISO-OSI-Layer 3 und 4 mit der TCP/IP Protokollfamilie realisiert. Hier geht es um das Finden von Rechnern in einem hierarchischen Netzwerk, was IP realisiert und um den Austausch von Diensten oder Services und der Bereitstellung genau definierter Anwendungsschnittstellen das ist die Aufgabe der Transportschicht mit der TCP-Protokollfamilie. Hier spielt der physikalische Transport keine Rolle mehr. Es geht ausschließlich um die Serviceschnittstellen und die bereit gestellten Dienste.Abb. 2.: Ethernet ist Basis von vielem – Durchgängigkeit in der Automation wird durch die TCP/IP Protokollfamilie realisiertNoch deutlicher wird die Herausforderung, wenn man die Industrie 4.0 Entwicklungen und Referenzarchitektur betrachtet. Hier wird klar differenziert zwischen der Service-orientierten I4.0-Kommunikation und deterministischer Echtzeit-Kommunikation. Den Arbeitsgruppen ist es völlig klar, dass Echtzeit und Durchgängigkeit zwei vollkommen unterschiedliche Aspekte sind, die es zu lösen gilt. Es ist also nicht trivial zu entscheiden, was die richtige Technologie ist. Offensichtlich ist, das zumindest die I4.0 konforme Kommunikation über TCP/IP abgewickelt wird. Naheliegend ist dann auch die Nutzung von Ethernet als Basiskommunikation. Oder jede andere Hardwaretechnologie die in der Lage ist TCP/IP Kommunikation zu transportieren. Das ist ein weiterer Grund warum WiFi und 4G und im Besonderen die neu aufkommenden 5G Standards für I4.0 Kommunikation eine große Rolle spielen werden. Unter Industrie 4.0-konformer Kommunikation versteht man in erster Linie ein Kommunikationsmedium, welches in der Lage ist Rechner zu finden und Services anzubieten und zu konsumieren. Und hierbei spielt der TCP/IP Protokollstapel eine entscheidende Rolle.Abb. 3.: Die Referenzarchitektur Industrie 4.0 macht es deutlich, deterministische Echtzeit-Kommunikation und Industrie 4.0 Service-Architektur sind was anderes  [Quelle: RAMI4.0]Das man auch für den Rest der Kommunikation Ethernet verwenden möchte ist naheliegend – doch so einfach ist das nicht. Ethernet „von der Stange“ hat spezifische Eigenschaften und die widersprechen den Anforderungen einer deterministischen Reaktion im µSec-Bereich. Auch das ist hinlänglich bekannt und der Grund für Hersteller-spezifische Lösungen. Ethercat, Powerlink, Profinet oder Sercos III basieren zwar in gewisser Weise auf Ethernet – aber sie sind nicht IT-kompatible Standards. Sie lösen alle Zusammen das Thema „Durchgängkeit“ und „Echtzeitfähigkeit“ – aber jede Technologie auf ihre Art.Warum Ethernet?Jeder redet von Ethernet, aber „das“ Ethernet gibt es gar nicht. Ethernet beschreibt ein Bussystem welches eine phänomenale Evolution in den letzten 40 Jahren vollzogen hat. Es ist eng verbu

Quelle: Kommunikation für Industrie 4.0 | VDI Wissensforum

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen: