Kündigung wegen überhöhter Vergütung  

Nach einem Wechsel in der Geschäftsführung kündigte ein Klinikbetreiber einem Facharzt für Chirurgie fristlos, da seine Vergütung ein Vielfaches über dem liege, was üblicherweise ein Krankenhaus an einen Arzt zahle. Die Kündigung hatte vor dem Arbeitsgericht Hamm keinen Bestand.Auf welche Kündigungsgründe kann ein Arbeitgeber sich berufen? Das Arbeitsgericht Hamm hatte über die Kündigung eines in Teilzeit tätigen Facharztes für Gefäßchirurgie zu entscheiden. Der Arbeitgeber wollte das Arbeitsverhältnis auflösen, weil die vereinbarte Vergütung von zuletzt 9.166 Euro im Monat angesichts der Anzahl der von ihm durchgeführten Operationen nicht angemessen sei. Das Arbeitsgericht Hamm konnte schon keinen Grund erkennen, der an sich geeignet war, eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Kündigung wegen überhöhter Vergütung | Personal | Haufe

Empfehlen Sie uns:
Lesen Sie auch:  Homeoffice im Ausland: was Arbeitgeber wissen müssen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2  +  2  =