Mandalas und Basteln: 52-jähriger fühlt sich von Jobcenter gedemütigt

Mandalas und Basteln: 52-jähriger fühlt sich von Jobcenter gedemütigt

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen:

Der Arbeitssuchende Ralf Stork wurde bei einer Qualifizierungsmaßnahme in einem Jobcenter in Hannover nach eigenen Angaben mit Bastel- und Malbildern auf Grundschulniveau beschäftigt. Das berichtet die “Hannoversche Allgemeine”, die mit dem 52-Jährigen gesprochen hat.

Stork sollte bei einem Check-up im Stephansstift Berufsbildungszentrum Hannover offenbar Ausmalvorlagen mit dem Bild des Weihnachtsmannes mitsamt Geschenken bearbeiten. Dazu sollte er ein Blumenmännchen ausschneiden und mithilfe einer Bastelanleitung eine Papierbrücke bauen.

Entwürdigend oder eine echte Chance? Zu Besuch in einem der größten Jobcenter Deutschlands

Von Andreas Hoffmann

Ralf Stork ist 52 Jahre alt und leidet unter anderem unter Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule und Schwindelgefühlen – arbeiten wolle er aber “unbedingt”. Dass er dafür auf Grundschulniveau Malen und Basteln sollte, findet er demütigend: „Warum soll ein Mensch mit 52 Jahren mit gesundheitlichen Einschränkungen solche Bilder ausmalen?”, fragte er in der “Hannoverschen Allgemeinen”. Vor zehn Jahren habe er das letzte Mal solche Mal- und Bastelaufgaben bearbeitet – mit seiner damals siebenjährigen Tochter. Vor seiner Arbeitslosigkeit war Stork laut “HAZ” unter anderem als Geräteführer im Tiefbau, Schweißer, Putzer, Lagerarbeiter, Inventurhelfer und Regalbestücker tätig.

Was das Jobcenter zu den Vorwürfen sagt

Ein Sprecher des Jobcenters Hannover wies Storks Kritik zurück. Ihm sei kein Fortbildungsmaßnahme bekannt, in der Material aus dem Kindergarten- oder Grundschulbereich verwendet werde. Er betonte gegenüber der “HAZ”, dass bei der Maßnahme “Check-up” Kompetenzen wie selbstständiges Arbeiten, Konzentrationsfähigkeit oder Fein- und Grobmotorik geprüft würden. Sollten einzelne Testaufgaben die Teilnehmer an Materialien aus Kindergarten oder Grundschulen erinnern, so verfolgten sie doch einen völlig anderen Zweck. Beim Augenarzt oder Optiker müsse man bei der Untersuchung manchmal auch Buchstaben vorlesen, sagte der Sprecher weiter.

Lesen Sie auch:  Verfällt Urlaubsanspruch während Kündigungsrechtsstreit?

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Mandalas und Basteln: 52-jähriger fühlt sich von Jobcenter gedemütigt | STERN.de

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen:
Kommentare sind geschlossen.