Maschinenbau: Deutschem Jobboom droht jähes Ende 

Maschinenbau: Deutschem Jobboom droht jähes Ende 

In der deutschen Industrie stehen die Zeichen auf Entlassungen. Im Maschinenbau hält fast die Hälfte der Beschäftigten ihren Job nicht mehr für sicher. Und die Arbeitgeber bringen bereits ein Instrument aus der Finanzkrise ins Spiel.

E
s ist eine Krise mit Ansage: Nach Jahren des Aufschwungs sendet der deutsche Arbeitsmarkt in diesem Jahr plötzlich Signale der rapiden Abkühlung. In der Industrie haben erste Betriebe bereits Stellenstreichungen bekannt gegeben, andere entwickeln Pläne für Kurzarbeit. Bei den Beschäftigten greift eine große Verunsicherung um sich. Es scheint so, als würden im Sommer 2019 alle Probleme zugleich die deutsche Wirtschaft einholen.

Eklatant ist aber vor allem, wie schnell sich die Stimmung der Beschäftigten in Deutschland verdunkelt hat. Während die offiziellen Arbeitslosenzahlen bis zuletzt noch keine nennenswerte Verschlechterung zeigten – die Quote der Menschen auf Jobsuche blieb im Juni unter fünf Prozent –, spüren die Mitarbeiter, dass es in den Unternehmen längst nicht mehr rund läuft. Und das schlägt unmittelbar auf ihre Einstellung durch.

„Die Arbeitnehmer in Deutschland werden unruhiger. Die Sorge vor dem Jobverlust nimmt zu“, sagt Markus Heinen, der bei der Beratungsgesellschaft EY das Geschäftsfeld Personalberatungsdienstleistungen leitet. Er sieht unruhige Zeiten auf die Unternehmen zukommen.

Grund zur Sorge bietet hierzulande vor allem der abrupte Stimmungsumschwung in der Industrie. Besonders bei den Beschäftigten im Maschinenbau ist die Verunsicherung groß: Mehr als ein Fünftel aller Beschäftigten (21 Prozent) in der Branche sucht aktiv oder gelegentlich nach einem neuen Arbeitgeber. „Ausschlaggebend für die hohe Wechselbereitschaft dürfte die Angst vor einem Jobverlust sein“, sagt Arbeitsmarktexperte Heinen.

Laut der „EY Jobstudie 2019“ schätzt fast die Hälfte (48 Prozent) der Beschäftigten im Maschinenbau ihren Arbeitsplatz nicht mehr als sicher ein. Betrachtet man den gesamten Arbeitsmarkt, so beträgt der entsprechende Wert 18 Prozent. Branchenübergreifend hält damit mehr als jeder sechste Beschäftigte den eigenen Arbeitsplatz für gefährdet.

Zum Vergleich: Vor zwei Jahren war es nur jeder achte. Umkehrt halten nur noch zwei von fünf Arbeitnehmern in Deutschland ihren Arbeitsplatz für sehr sicher, bei der vorangegangenen Umfrage vor zwei Jahren waren es noch mehr als die Hälfte (53 Prozent).

Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Maschinenbau: Deutschem Jobboom droht jähes Ende – WELT

Empfehlen: