Maskenpflicht: Bayern jetzt endgültig nicht mehr zu verstehen und Sachsen haben nichts zu sagen.

Ob das so klug ist? Nachdem die bayerische Landesregierung eine ab nächster Woche gültige Maskenpflicht angekündigt hat, ist der Rest der Bundesrepublik irritiert. Die große Sorge: Die ohnehin schon schwer zu verstehenden Bayern könnten so bis auf Weiteres völlig unverständlich werden.
“Selbst ohne Maske habe ich größte Mühe, auch nur die Hälfte dessen zu verstehen, was mir meine Mitmenschen hier mitteilen wollen”, erklärt der gebürtige Hamburger Fiete Beckmann, der seit einem halben Jahr in Rosenheim lebt. “Wenn die jetzt aber auch noch ein Stück Stoff über dem Mund tragen… Nicht auszudenken!”
Eine Sorge, die die Einheimischen für überzogen halten. “Mm mei! Ruammmmadummma. Moammmm. Huamammmm”, findet etwa Erna Grubbauer aus Ingolstadt, die vorbildlicherweise bereits eine Maske trägt. Sie ergänzt. “Saupreimmm! Hobmmmm! Mmmmefixm!”
Ähnliche Bedenken gibt es auch angesichts der Maskenpflicht im Freistaat Sachsen. Allerdings ist die Tragweite des Problems dort weniger groß, da es im Rest Deutschlands noch nie jemanden überhaupt erst interessiert hat, was ein Sachse zu sagen hat.

Quelle: Der Postillon: Maskenpflicht: Bayern jetzt endgültig nicht mehr zu verstehen

Lesen Sie auch:  Peter Hartz ändert Namen schon einmal in Peter Bürgergeld um 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.