Mit Anreizen kann man besser motivieren als mit angedrohten Bestrafungen

Mit Anreizen kann man besser motivieren als mit angedrohten Bestrafungen

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen:

Herr Wieland, Sie untersuchen zum ersten Mal, ob die Regeln von Hartz IV effektiv sind. In einer Gesellschaft, in der Effizienz als oberste Maxime gilt, eigentlich verblüffend spät. Warum wurde das nicht früher überprüft?

Das liegt an unserem paradoxen Menschenbild. In Unternehmen schafft man Bedingungen, die Mitarbeiter motivieren sollen. Diese Bedingungen sind eher positiv: Man lässt den Menschen Spielräume und Möglichkeiten, etwas aktiv zu tun, um sich, wie man in der Psychologie sagt, selbstwirksam zu fühlen.

Und bei Hartz IV?

Bei Hartz IV setzt man auf ein anderes Menschenbild. Man geht davon aus: Die Situation ist uns egal, die Hartz-IV-Empfänger sollen in die Puschen kommen, motiviert sein, Arbeit suchen und sich fortbilden. Dabei übersieht man die jahrzehntelange Forschung aus der Arbeitspsychologie. Die besagt, dass eine Situation wie Arbeitslosigkeit, Hartz IV und die damit einhergehende subjektive Lage eben nicht geeignet sind, Menschen zu motivieren. Kurz gesagt: In Unternehmen ist das Menschenbild so, dass man bereit ist, etwas für die Leute zu tun und gute Arbeitsbedingungen zu schaffen. Bei Hartz IV-Beziehern erwartet man: sie sollen sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen. Und das funktioniert nicht.

Was bewirken denn die Sanktionen, mit denen Hartz-IV-Empfänger rechnen müssen, wenn sie bestimmte Maßnahmen ablehnen?

Schon durch die bloße Existenz der Sanktionen passiert etwas: Sie sind ein Damoklesschwert. Die Menschen haben sie ständig vor Augen, das bringt sie in eine sehr bedrohliche Situation, die nicht gerade förderlich ist, um sich zu motivieren. Für die Forschung bedeutet das: Wir können nicht nur auf die Leute schauen, die tatsächlich sanktioniert werden, sondern wir müssen auch ansehen, was das psychisch mit den Leuten macht, die nicht sanktioniert werden. Und das ist ein wichtiges Ziel unserer Studie. Denn man muss dazusagen: Nur 3,1 Prozent der Hartz-IV-Empfänger werden tatsächlich sanktioniert.

Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Mit Anreizen kann man besser motivieren als mit angedrohten Bestrafungen – Stiftung Grundeinkommen

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen: