Nicht einmal eine Absage bin ich den Unternehmen wert!

Empfehlen Sie uns:

Kennen Sie das auch? 50 Bewerbungen herausgeschickt. Geld und Zeit investiert, Hoffnungen gemacht und kein Unternehmen hat es nötig, Ihnen zumindest eine Absage zu schicken.

Sicherlich geht es vielen unter uns so. Es sind aber auch oft Einzelfälle, denn: über negative Ereignisse lässt sich gut berichten. Da wird man oft vom Ärger getrieben und die Buchstaben sitzen locker.

Es gibt aber auch sehr viele andere Fälle, von denen Sie leider nichts hören.

Mich rief heute der GF eines Unternehmens aus der Automatisierungsbranche an und erklärte, einen durch uns eingestellten Kandidaten eingestellt zu haben. Ich/wir dürfen nun die Rechnung schicken.

Als wir fast fertig waren, sagte er: „Herr Schäfer, eine Frage. Wir haben gerade 2 AZUBIS eingestellt und müssen 3 anderen Kandidaten absagen. Nicht, weil sie nicht gut sind, sondern nur, weil man nicht mehr als 2 AZUBIS benötigt. Könne Sie sich vorstellen, dass ich den restlichen Kandidaten ihre Kontaktinformationen gebe und erkläre, dass sie bei Ihnen sicherlich gut betreut sind?“

Na ja, was sollte ich da anderes tun, als zuzustimmen?

So bekommen die 3 AZUBIS morgen eine Absage, mit einer Chance…………………..

Und so schrieb der Geschäftsführer die 3 Kandidaten wie folgt an:

Sie sind mit 21 Jahren noch jung, sind sehr nett und haben viel Erfahrung aus dem Studium und den Praktika. Auch Ihre Sprachkenntnisse sind wirklich sehr gut. 

Von daher werde ich Ihre Kontaktdaten an einen befreundeten Verein Netzwerk für Arbeit e.V. weitergeben.

Herr Schäfer wurde schon von mir informiert, und freut sich auf das Kennenlernen! Er liest diese E-Mail auch in CC.

Er kann Ihnen helfen, noch eine Ausbildungsstelle oder einen Arbeitsplatz in Deutschland zu finden!

Lesen Sie auch:  Jobangebot: Ehrenamt bei Netzwerk Arbeit?