Ramadan und Arbeitsrecht: Was Arbeitgeber wissen sollten

Ramadan und Arbeitsrecht: Was Arbeitgeber wissen sollten

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen:

16 Stunden täglich fasten – der Ramadan ist nicht nur für Muslime herausfordernd: Welche Rechte haben Arbeitgeber, wenn fastende Mitarbeiter nicht die gewohnte Leistung bringen? Das regelt das Arbeitsrecht.

Einen Monat lang zwischen Sonnenaufgang und -untergang weder essen noch trinken – und trotzdem arbeiten gehen. Klingt schwierig? Für viele Muslime ist das im Fastenmonat Ramadan normal: Das Fasten ist fester Bestandteil des Islams. Der Ramadan verschiebt sich jedes Jahr – 2019 verzichten Muslime zwischen dem 5. Mai und 4. Juni etwa zwischen fünf Uhr morgens und neun Uhr abends auf Nahrung.

Chefs mit muslimischen Mitarbeitern müssen damit rechnen, dass sich das Fasten besonders an heißen Tagen auf deren Leistungsfähigkeit auswirkt: Die Mitarbeiter können sich schlechter konzentrieren, sind erschöpft und weniger belastbar. Hinzu kommt: Viele Muslime schlafen während des Ramadans wenig, weil sie nachts essen und feiern – so können sich beim Arbeiten schnell Fehler einschleichen.

Was bedeutet das für Chefs, die Muslime beschäftigen? Wie können sie reagieren, wenn ein fastender Mitarbeiter unkonzentriert arbeitet? Dürfen sie verlangen, dass er das Fasten bricht? Und was, wenn er gar nicht mehr arbeiten kann?

Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Ramadan und Arbeitsrecht: Was Arbeitgeber wissen sollten | impulse

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen: