Rechnen Verkäufer mit der verkürzten Aufmerksamkeitsspanne der Kunden?

Rechnen Verkäufer mit der verkürzten Aufmerksamkeitsspanne der Kunden?

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen:

Oft habe ich den Eindruck, dass es wirklich so ist. Dabei ist das Problem eher die Aufmerksamkeitsspanne der Verkäufer.

Zur Geschichte:
Wir beschäftigen uns bei “Netzwerk Arbeit” damit, eine etwas “bessere” Software anzuschaffen, um unsere Kunden (Unternehmen und Kandidaten) noch besser bedienen zu können. Das Ziel könnte man schon allein dadurch erreichen, in dem man unbeliebte Aufgaben durch die Software erledigen lässt.

Nun stehen wir seit einiger Zeit mit einem Unternehmen in Verhandlung, dessen Produkt uns geeignet erscheint, dass „Drumherum“ aber nicht passt.

Hierzu gehört die merkwürdige Art, ein Telefonat anzubahnen.

Obwohl wir aller bestens telefonisch erreichbar sind, bekommen wir schon zum dritten oder vierten Mal eine Mail mit folgendem Inhalt:

Sehr geehrter Herr Schäfer,
leider konnte ich Sie heute telefonisch nicht erreichen.
Ich habe noch einige Fragen an Sie bezüglich der Nutzung des (……..Produktname).
Bitte nennen Sie mir einen Zeitraum, in welchem ich Sie am besten kontaktieren kann.
Vorab vielen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen

W. S.
Dipl.-Betriebswirt (FH)

Das kann nicht sein. Gesetzt den Fall, das ich gerade ein Telefonat führe, werde ich über weitere eingehende Telefonate elektronisch informiert. Und wenn dem so ist, rufe ich immer zurück. Hier besteht also der Verdacht, dass mich der Verkäufer anflunkert.

Wenn ich mit diesem Trick leben könnte, mache ich mir aber Gedanken, ob ich nicht für „voll genommen“ werde? Denn ich habe es mir sehr wohl gemerkt, dass Telefonate immer auf diese Art angebahnt werden. Auch wenn Monate dazwischen liegen, erinnert man sich an solche Vorgänge. Zumindest ist es bei mir so.

Lesen Sie auch:  Moving Day in Montreal: Eine ganze Stadt zieht um 

Also ich bin da schon der Meinung, dass der Herr Verkäufer nicht versuchen sollte mir die Schuld der Unerreichbarkeit in die Schuhe zu schieben.

Ich sehe aber die Gefahr, dass wir uns an solche Vorgänge gewöhnen müssen, weil wir nur noch mit Textbausteinen, die teils auch noch automatisch zu bestimmten Zeiten ausgelöst werden, versorgt werden, damit die Auftragsbücher voll sind.

In der Hoffnung das es noch Verkäufer gibt, die auch noch mehr als volle Bücher im Kopf haben………….

 

Viele Grüße
HJS

Artikel bei Ihren Kontakten empfehlen: