Sachbezugsfreigrenze auf Fitnessverträge anwendbar | Personal | Haufe

Im Rahmen von Firmenfitness-Mitgliedschaftsmodellen bieten Arbeitgeber ihren Beschäftigten Gesundheitsprogramme an, die eine weitreichende Nutzung von bundesweiten Verbundanlagen umfasst. Die Vertragsgestaltung sieht vor, dass der Arbeitgeber durch den Abschluss einer Firmenfitness-Mitgliedschaft für ein bestimmtes kalkulatorisch ermitteltes Entgelt für teilnehmende Mitarbeiter das Recht erwirbt, sämtliche Sportstätten der Verbundpartner nutzen zu können.

 

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Sachbezugsfreigrenze auf Fitnessverträge anwendbar | Personal | Haufe

Empfehlen Sie uns:
Lesen Sie auch:  Was darf der Arbeitgeber fragen?

Schreibe einen Kommentar