Sexuelle Belästigung: Fristlose Kündigung rechtens?

Der Fall: Ein Mitarbeiter in der Produktion belästigte eine Kollegin, indem erst ihr, dann sich selbst in den Schritt fasste und das mit den Worten kommentierte, da tue sich etwas. Die betroffene Kollegin wandte sich erst vier Monate später an die Personalleiterin des Unternehmens. Obwohl der Kollege die Tat in einer Anhörung bestritt, kündigte der Arbeitgeber fristlos. Nach einer Strafanzeige wurde der Mann rechtskräftig verurteilt. Trotzdem klagte er gegen die fristlose Entlassung.

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht Köln entschied im Sinne des Arbeitgebers. Weder die lange Betriebszugehörigkeit des Mannes von 16 Jahren, noch die Tatsache, dass sich die betroffene Kollegin erst nach einigen Monaten an die Personalleitung gewandt habe, entlasteten den Täter. Angesichts der Schwere der Pflichtverletzung sei eine Kündigung ohne Abmahnung gerechtfertigt. Der Mann habe nicht ernsthaft damit rechnen können, dass sein Arbeitgeber sein Verhalten toleriere. Zudem verpflichte das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Arbeitgeber, Mitarbeiter wirksam vor sexueller Belästigung zu schützen. Die Einhaltung der sechsmonatigen Kündigungsfrist sei dem Arbeitgeber daher nicht zuzumuten.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Sexuelle Belästigung: Fristlose Kündigung rechtens?

Lesen Sie auch:  Junior Professional „Komplette Diskriminierung des Meistertitels“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sind kein Computer? *