Tarifrunde Bau: Gewerkschaft will Ausgleich für Wegezeiten  

Es geht ihm zum Beispiel um den Sonntagabend. Jürgen Schubert würde gerne mit seiner Freundin zu Abend essen, auf dem Sofa sitzen, vielleicht den “Tatort” schauen – was man hierzulande eben so tut, wenn sich das Wochenende dem Ende zuneigt. Stattdessen sitzt Schubert sonntagsabends im Auto, hört Radio und fährt über die A9, immer in Richtung Norden.Jürgen Schubert ist Facharbeiter für Hoch- und Tiefbau, er lebt in einem kleinen Dorf bei Nürnberg, sein Arbeitsplatz ist aber gerade ziemlich weit weg, im knapp 500 Kilometer entfernten Salzgitter. Der Wind pfeift, als Schubert ans Handy geht, er steht gerade mitten auf der Baustelle. Oben in Niedersachsen verlegen sie Rohre für eine Stromtrasse nach Süddeutschland. Sonntags um 17 Uhr fährt er los, übernachtet mit Kollegen in einer Ferienwohnung, montags um sieben steht er auf der Baustelle. Freitagsnachmittags geht es zurück, erst am Abend ist er dann wieder bei der Freundin in der Nähe von Nürnberg. “Da bleibt nicht viel Freizeit”, sagt der 43-jährige Schubert, und er hofft, dass sich daran nun etwas ändert.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Tarifrunde Bau: Gewerkschaft will Ausgleich für Wegezeiten – Wirtschaft – SZ.de

Empfehlen Sie uns:
Lesen Sie auch:  Wie es ist, nur sechs Stunden am Tag zu arbeiten  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

68  +    =  77