Tausche Last gegen Lebensqualität

Solidarische Zusammenarbeit anstelle von Hierarchien: Diesen SHK-Betrieb führen drei Handwerker im Kollektiv. 30 Stunden pro Woche für 2500 brutto – funktioniert das?

  • Ein Meister und zwei Gesellen arbeiten in Nürnberg in einem Kollektivbetrieb als gleichberechtigte Geschäftsführer: gleiche Arbeitszeit, gleicher Lohn, gleiches Mitspracherecht.
  • Die SHK-Handwerker betreuen ihre Kunden von Auftragseingang bis zur Schlussrechnung und unterstützen sich, wo es nur geht. Alle tragen die gleiche Verantwortung.
  • Ihr Ziel: Nicht mehr als 30 Wochenstunden arbeiten, solidarische Projekte unterstützen, die Freizeit genießen und vor allem Spaß bei der Arbeit haben, die sich auf mehreren Schultern verteilt.
  • Das Konzept geht auf: Die Nachfrage ist riesig, vielleicht kommt bald eine neues Kollektivmitglied hinzu.
►►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..◄◄◄ 

Quelle: Tausche Last gegen Lebensqualität

Empfehlen Sie uns:
Lesen Sie auch:  Zeitarbeit: »Ich muss mich nicht mehr um Urlaub streiten und verdiene besser« 

Schreibe einen Kommentar