Warum Jobsharing mehr als nur ein „Muttimodell“ ist 

Warum Jobsharing mehr als nur ein „Muttimodell“ ist 

Halbe Stelle, volle Verantwortung: Jobsharing bietet auch für Führungskräfte handfeste Vorteile. Doch das Konzept erhöht den Organisationsaufwand und damit die Kosten. Es kann sich aber trotzdem lohnen.
Teilzeit plus Teilzeit ergibt Vollzeit. So lässt sich die Geschichte von Rebecca Zöller und Lydia Leipert auf den Punkt bringen. Die beiden Journalistinnen sahen sich mit einem Problem konfrontiert, das viele Arbeitnehmer kennen: Wie bringe ich Beruf und Familie unter einen Hut?

Vor allem Menschen mit Wunsch nach einer Führungsposition müssen sich häufig entscheiden. Stelle ich die Karriere der Kinder zuliebe hintenan? Oder mache ich weiter und überlasse dem Partner die Betreuung im Zweifel allein?

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Warum Jobsharing mehr als nur ein „Muttimodell“ ist – WELT

Lesen Sie auch:  In Berlin gibt es nun Abitur und Ausbildung gleichzeitig - Berlin - Aktuelle Nachrichten - Berliner Morgenpost

Schreibe einen Kommentar

14 − 4 =