Weihnachtsgeld: Wer bekommt wie viel?

Weihnachtsgeld: Wer bekommt wie viel?

Aus Daten des Statistischen Bundesamts, die aus aktuellen Tarifverträgen zusammengetragen wurden, geht hervor, dass 2019 86,9 Prozent der Tarifbeschäftigten in Deutschland Weihnachtsgeld erhalten. Dabei kommen alle Sonderzahlungen im November und Dezember zur Geltung. Im Jahr 2018 waren es mit 86,6 Prozent noch etwas weniger Tarifbeschäftigte, die Weihnachtsgeld bekamen.

Durchschnittliches Weihnachtsgeld zeigt große Branchenunterschiede

Durchschnittlich liegt die Summe 2019 bei 2.632 Euro brutto. In der Energieversorgung erhalten 99,9 Prozent der Beschäftigten durchschnittlich 4.923 Euro Weihnachtsgeld. Im Bereich Erziehung und Unterricht sind es mit 2.978 Euro und 82,6 Prozent der Beschäftigten schon deutlich weniger. Am geringsten ist der Betrag mit 1.034 Euro im Gastgewerbe. Allerdings erhalten diese Summe 92,7 Prozent der Tarifbeschäftigten, wie die Grafik von Statista zeigt. Insgesamt werden heute in Westdeutschland noch 56 Prozent der Beschäftigten nach Tarif bezahlt, im Osten des Landes sind es 45 Prozent. Der Anteil der Betriebe mit Tarifbindung in Gesamtdeutschland sank von 48 Prozent im Jahr 2000 auf 29 Prozent im Jahr 2018.

Weihnachtsgeld: Ohne Tarifvertrag seltener

Wer wie viel Weihnachtsgeld bekommt, hat das WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung im Jahr 2018 mit einer Online-Befragung auf ihrem Internetportal www.lohnspiegel.de ermittelt. Mehr als 90.000 Beschäftigte hatten sich zwischen Oktober 2017 und Oktober 2018 an der Befragung beteiligt. Laut Umfrage lag der Anteil unter Tarifbeschäftigten, die 2018 Weihnachtsgeld bekamen, bei 77 Prozent.

In Betrieben ohne Tarifvertrag waren es 2018 laut WSI-Tarifarchiv hingegen nur 42 Prozent, die sich über Weihnachtsgeld freuen konnten. Im Jahr 2017 waren es unter den Beschäftigten ohne Tarifvertrag noch 44 Prozent. “Hinzu kommt”, so der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Prof. Dr. Thorsten Schulten, “dass in tarifgebundenen Betrieben die Beschäftigten in der Regel durch den Tarifvertrag einen rechtlichen Anspruch auf Weihnachtgeld haben. In nicht-tarifgebundenen Betrieben wird das Weihnachtsgeld hingegen oft nur als freiwillige Zahlung geleistet, die vom Unternehmen wieder eingestellt werden kann.”

Zahlen und Fakten zum Weihnachtsgeld in Ost und West

Aus der Online-Befragung 2018 des WSI-Tarifarchivs ging auch hervor: Es gibt Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. In Westdeutschland bekamen laut WSI-Tarifarchiv 56 Prozent, in Ostdeutschland nur 42 Prozent aller Beschäftigten Weihnachtsgeld. Der Blick in die Tarifverträge zeigte aber, dass unter Tarifbeschäftigten insgesamt eine Angleichung stattgefunden hat: Im Frühjahr 2018 konnte beispielsweise die Gewerkschaft IG Bau eine Einführung eines Weihnachtsgeldes für Beschäftigte im Bauhauptgewerbe im ostdeutschen Bundesgebiet durchzusetzen. Die Daten des statistischen Bundesamtes zeigten: Weder die durchschnittliche Höhe, noch der Anteil der Beschäftigten, die Anspruch auf tarifliches Weihnachtsgeld haben, unterscheidet sich wesentlich.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Weihnachtsgeld: Wer bekommt wie viel? | Personal | Haufe

Lesen Sie auch:  Bußgeld für Teppichmesser? Irre Verbotszone in Sachsen

Schreibe einen Kommentar