Weiterbildung für Kurzarbeiter: Diese gesetzlichen Vorschriften gelten 

Arbeitgeber können Kurzarbeiter in Weiterbildung schicken. Dafür gibt es sogar Fördergelder. Unternehmer müssen allerdings einige rechtliche Aspekte beachten. Welche das sind, erklärt Rechtsanwältin Kathrin Reitner.

Kann ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer in Kurzarbeit weiterbilden?

Prinzipiell schon. Das kann aber dazu führen, dass die Weiterbildungszeit als reguläre Arbeitszeit gilt, die der Arbeitgeber vergüten muss. Während der konkreten Weiterbildungszeit würde der Arbeitnehmer dann keine kurzarbeitsbedingten Ausfallzeiten mehr haben.

Was heißt das?

Kurzarbeitergeld wird vom Staat gezahlt, wenn der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen vorübergehend eine verringerte Arbeitszeit hat. Stellt ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer für eine Weiterbildung frei, so fällt der Arbeitnehmer zunächst aufgrund der Weiterbildung aus. Unternehmen, die Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt haben und in dieser Zeit weiterbilden wollen, sollten das vorab mit der Bundesagentur für Arbeit besprechen. Diese wird im konkreten Fall prüfen, worin genau der Grund für den Arbeitsausfall liegt, also ob dieser in der Weiterbildung oder nach wie vor in den wirtschaftlichen Gründen liegt, was in der Regel auch der Fall sein wird.

Wann liegt weiterhin Kurzarbeit vor?

Sollen die Ausfallzeiten, die aus wirtschaftlichen Gründen unabhängig von der Weiterbildung existieren, genutzt werden, um den Arbeitnehmer weiterzuqualifizieren, liegt der Grund des Arbeitsausfalls meines Erachtens weiterhin in den Auswirkungen der derzeitigen Krise, so dass das Kurzarbeitergeld gewährt werden müsste. Letztlich ist dies auch vom Gesetzgeber gewünscht, da dieser gerade Anreize für die Weiterbildung schaffen wollte, dass Arbeitgeber die Zeiten von Kurzarbeit für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter nutzen.

►► Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

von Kurzarbeit für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter nutzen.

Quelle: Weiterbildung für Kurzarbeiter: Diese gesetzlichen Vorschriften gelten – Markt und Mittelstand

Lesen Sie auch:  E-Learning: "Mitarbeiter erwarten heute digitale Weiterbildungen"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.