Xing verärgert Bewerber und schadet eigenen Kunden

Informationen für seine Kunden zur Verfügung zu stellen ist sehr wichtig. Diese Informationen sollten – im besten Fall – nicht nur im Moment gefragt zu sein, sondern auch möglichst aktuell sein. Ein Beispiel wäre ein arbeitsloser Buchhalter, der gerade eine Stellenanzeige bei Xing sieht, auf die er sich anschließend bewerben kann. Das ist der Normalfall und auch zu erwarten.

Wenn es nicht so läuft, dann besteht die Gefahr, dass man den Leser, aber auch den ursprünglichen Ersteller der Information / Stellenanzeige verärgert.

Was ist passiert?
Xing importiert ganz legal eine Stellenanzeige aus der Homepage von Netzwerk Arbeit und veröffentlicht diese in Xing. Das Problem dabei ist, dass die eigentliche Stellenanzeige aus dem April 2019 stammt und Xing diese erst im Juni 2020 veröffentlicht.

Das Problem und der Ärger:
Tatsächlich haben sich 7 Bewerber gemeldet und sich auf diese attraktive Position beworben. Sie haben ein Anschreiben erstellt, die Bewerbungsunterlagen beigefügt und uns überlassen. Wir haben uns zuerst über die zahlreichen Bewerber auf eine uns unbekannte Stelle gewundert. Dann stellten wir fest, dass diese Stelle mit einem Alter von mehr als einem Jahr, durch Xing nochmals veröffentlicht wurde.

Die Folgen:
Bewerber, die sich auf einen Job freuten, sind “verprellt”. Wir selbst haben einen Haufen Arbeit gehabt, zum den Vorgang zu klären und gehen davon aus, dass diese Kandidaten sich auch durch uns verärgert fühlen.

Stellenangebot durch Xing in 2020 veröffentlicht:
https://www.xing.com/jobs/heidenau-jobangebot-geschaeftsfuehrer-suesswarenhersteller-59424310?ijt=jb_5&paging_context=reco

Stellenangebot Netzwerk Arbeit aus dem Jahr 2019:
https://jobs.netzwerk-arbeit.com/jobangebot-geschftsfhrer-fr-einen-swarenhersteller/

 

 

 

Lesen Sie auch:  XING-Gruppen-WIRRWARR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + 2 =